Infineon plant neues Entwicklungszentrum für IoT und künstliche Intelligenz in Dresden

Chiphersteller Europa

Montag, 14. Mai 2018 17:59

„Bei der zunehmenden Vernetzung von Verkehrssystemen spielen Algorithmen, Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge eine zentrale Rolle […] Durch die direkte Anbindung an den Entwicklungs- und Fertigungsstandort Dresden schaffen wir Synergien. Das wird uns helfen, neue Produkte schneller zu entwickeln und früher auf den Markt zu bringen“, fügte Ploss hinzu.

Mit rund 42 Prozent Anteil generiert die Infineon Technologies AG einen Großteil des Unternehmensumsatzes im Geschäftsbereich Automotive. Autonomes Fahren, vernetzte Automobile und Elektroautos sollen auch in Zukunft für weitere Wachstumsimpulse bei dem Münchener Halbleiter-Produzenten sorgen. (lim/rem)

Folgen Sie uns zum Thema Infineon Technologies, Halbleiter und/oder Internet of Things (IoT) via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Internet of Things (IoT), Künstliche Intelligenz (KI, Artificial Intelligence=AI), Chips, Wafer, Infineon Technologies, Halbleiter, Software

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...