IBM Q: Big Blue geht mit neuem Quantenrechner an den Start

IBM veröffentlicht Roadmap für Quanten-Services

Montag, 6. März 2017 09:22
IBM Quantum Scientists

ARMONK (IT-Times) - IBM hat ehrgeizige Ziele. Mithilfe des IBM Q Programms will das Unternehmen künftig Quanten-Rechnerkapazitäten als Service über die IBM Cloud zur Verfügung stellen.

Hierfür plant IBM einen Quantenrechner mit mehr als 50 Qubits. Ein Quantenbit kann zwei unterschiedliche Zustände einnehmen. Der 50-Qubit-Quantenrechner von IBM wird zehn Mal größer sein als das aktuelle 5-Qubit-System, das derzeit bereits bei IBM im Einsatz ist. Das System wird daher Aufgaben erledigen können, die für konventionelle Computersysteme nicht mehr leistbar sind.

Hierzu zählen zum Beispiel komplexe Berechnungen in der Medikamentenentwicklung und Gentechnik, als auch andere wissenschaftliche Berechnungen in der Weltraumforschung.

Über IBM Q will Big Blue künftig Quantenrechner-Leistung als Beratungs- und Serviceleistung für Anwender bereitstellen. Ähnlich wie dies heute schon mit seiner künstlichen Intelligenz (KI) IBM Watson geschieht. Die Abrechnung soll dann offenbar nach Nutzungsgrad erfolgen.

Quantenrechner unterscheiden sich radikal von konventionellen PCs und sollen eines Tages PCs und Server ersetzen. Mit dem Bau neuer Quantencomputer will IBM beweisen, dass solche Systeme nicht mehr länger Theorie sind, sondern auch in der Praxis funktionieren.

Meldung gespeichert unter: Quantum Computing, IBM, Hardware, Software, IT-Services

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...