Haushaltswoche im Deutschen Bundestag: game-Verband weist auf dringend benötigte Fortsetzung der Games-Förderung hin

Games Markt in Deutschland

Montag, 9. September 2019 10:15

game Pressemeldung

Berlin, 9. September 2019 – Zum Start der Debatten um den Bundeshaushalt 2020 im Deutschen Bundestag hat der game – Verband der deutschen Games-Branche mit Nachdruck nochmals auf die dringend benötigten Mittel für die Games-Förderung für 2020 und darüber hinaus hingewiesen.

game - Verband Logo

Im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2020 fehlten diese Mittel überraschend, obwohl die 2018 auf den Weg gebrachte Games-Förderung in Höhe von 50 Millionen Euro unter anderem aufgrund der noch ausstehenden EU-Notifizierung bislang noch nicht einmal zur Anwendung kommen konnte. Für 2020 können die Fördermittel nur noch über das parlamentarische Verfahren eingebracht werden.

Auf der gamescom Ende August gaben hierfür zahlreiche Spitzenpolitikerinnen und -politiker ihre Unterstützung bekannt. Unter anderem warben auch die Generalsekretäre von CDU und SPD, Paul Ziemiak und Lars Klingbeil, sowie der zuständige Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Digitalstaatsministerin Dorothee Bär für Fördermittel für die Games-Branche im Bundeshaushalt 2020 und darüber hinaus.

„Jetzt gilt’s! Die große politische, parteiübergreifende Unterstützung für die Games-Förderung muss in den kommenden Wochen in konkretes politisches Handeln umgesetzt werden. Deutschland braucht endlich eine planbare und langfristige Games-Förderung: Nur sie schafft konkurrenzfähige Wettbewerbsbedingungen für die vielen kreativen Games-Entwicklerinnen und -Entwickler in Deutschland und wäre angesichts der sich eintrübenden Konjunktur ein wichtiger wirtschaftspolitischer Impuls für den gesamten Digitalstandort Deutschland“, sagt Felix Falk, Geschäftsführer des game. „Auf der gamescom haben wir über die Parteigrenzen hinweg ausschließlich Unterstützung für die Fortsetzung der Games-Förderung gehört. Jetzt müssen den Worten auch Taten folgen.“

Wie notwendig die Games-Förderung für die Spiele-Entwicklung in Deutschland ist, zeigt die aktuelle Entwicklung: So fällt der Anteil deutscher Spiele-Produktionen auf dem Heimatmarkt seit Jahren, obwohl der Games-Markt stark wächst. Zuletzt blieben von 100 Euro, die für Computer- und Videospiele ausgegeben wurden, lediglich noch 4,30 Euro bei deutschen Entwicklern.

Meldung gespeichert unter: gamescom, Online-Games, Spielekonsolen, Mobile Games, Bundesregierung, game, Marktdaten und Prognosen, Spiele und Konsolen, Verbände

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...