Google will offenbar wie Facebook auf ICO- und Krypto-Werbung verzichten

Werbung für Kryptowährungen und Initial Coin Offerings (ICO) in der Kritik

Montag, 12. März 2018 08:11
Googleplex Firmensitz

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Nachdem Facebook bereits Werbung rund um Bitcoin & Co verboten hat, will nun offenbar Google nachziehen.

Hintergrund sind offenbar Werbeanzeigen in der Google Suchmaschine, die zuvor schon für heftige Diskussionen gesorgt haben. So locken Betrüger mit Google-Werbeanzeigen ahnungslose Nutzer auf gefälschte Webseiten, um an Private Keys bzw. Coins zu gelangen oder Nutzer in fragwürdige Initial Coin Offerings (ICOs) zu locken.

Nun will Google offenbar dagegen vorgehen und Werbung im Zusammenhang mit den Schlüsselwörtern „Cryptocurreny“ und „ICO“ auf seiner Plattform gänzlich verbieten, wie der Branchendienst Cryptonews.com berichtet.

Zuvor hatte bereits die Times of Israel darüber berichtet, dass Strafvollzugsbehörden auf einen entsprechenden Schritt von Google warten, nachdem es immer wieder zu Problemen mit entsprechenden Werbeanzeigen gekommen war.

Meldung gespeichert unter: Online-Werbung, Alphabet, Internet, Medien

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...