game Berlin-Brandenburg: Regionalvertretung der Games-Branche legt Forderungen für bessere Rahmenbedingungen vor

Online Games Markt in Deutschland

Dienstag, 2. April 2019 10:28

•           game Berlin-Brandenburg gestartet

•           Jens Begemann von Wooga, Johanna Janiszewski von den Tiny Crocodile Studios und Sebastian Mittag von Studio Fizbin sind regionale Ansprechpartner für „game Berlin-Brandenburg“

•           Politische Forderungen: Verbesserung des Standort-Marketings und der Games-Förderung sowie die Unterstützung eines Games-Hubs

game - Verband Logo

Berlin, 2. April 2019 – Die Games-Branche in der Hauptstadtregion hat „game Berlin-Brandenburg“ gestartet: Direkt zu Beginn der Arbeit legt die Regionalvertretung konkrete Forderungen an die Politik vor, wie die Rahmenbedingungen für Games-Unternehmen verbessert werden könnten. Hierzu gehört ein verbessertes Standort-Marketing, um gegen internationale Top-Standorte besser bestehen zu können.

Notwendig hierfür sind eine bessere Unterstützung von Leuchtturm-Projekten wie der gamesweekberlin oder der Internationalen Computerspielesammlung wie auch umfangreichere Mittel für das Standort-Marketing und einen eindeutigen Ansprechpartner für die Games-Branche.

Weiter fordert „game Berlin-Brandenburg“ die Einrichtung eines Games-Hubs als Ergänzung zu bestehenden privaten Co-Working-Spaces. Durch die öffentliche Förderung eines solchen Hubs entstehen zahlreiche Möglichkeiten: Von der Unterstützung neu gegründeter Entwickler-Teams bis hin zum Austausch mit anderen Wirtschaftszweigen würde nicht nur die Games-Branche von dieser Unterstützung profitieren.

Auch die Games-Förderung in Berlin und Brandenburg sollte laut der Regionalvertretung nicht nur ausgebaut, sondern mit Blick auf die förderfähigen Projekte erweitert werden. Eine EU-Notifizierung, auch mit Blick auf die Zukunfts- und Anschlussfähigkeit an eine Bundesförderung, und eine bessere Unterstützung von Gründern gehören zu den Forderungen. Auch die sehr wichtige Arbeit von „games:net berlinbrandenburg“, dem Netzwerk der Games-Branche in der Hauptstadtregion, muss durch die Politik weiter unterstützt werden.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für „game Berlin-Brandenburg“ sind Jens Begemann von Wooga, Johanna Janiszewski von den Tiny Crocodile Studios und Sebastian Mittag von Studio Fizbin. Bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Games-Branche in der Hauptstadtregion soll eng mit regionalen Partnern wie „games:net berlinbrandenburg“ zusammengearbeitet werden.

Jens Begemann, Wooga, Ansprechpartner für „game Berlin-Brandenburg“: „Die Politik lässt das große Potenzial der Hauptstadtregion für die Games-Branche derzeit noch größtenteils ungenutzt. Wir müssen vor Ort die Stärken unseres Standorts noch besser herausstellen und fördern. Daher machen wir uns für bessere Rahmenbedingungen stark, insbesondere für eine Förderung, die EU-notifiziert und anschlussfähig an eine bundesweite Games-Förderung ist.“

Johanna Janiszewski, Tiny Crocodile Studios, Ansprechpartnerin für „game Berlin-Brandenburg“: „Mit dem Start von ‚game Berlin-Brandenburg‘ ist die Games-Branche in der Region nun umfassend aufgestellt. Neben dem medienboard als Förderer und dem games:net als Netzwerk sorgen wir mit ‚game Berlin-Brandenburg‘ für eine direkte Ansprechbarkeit der regionalen Unternehmen der Games-Branche.

Meldung gespeichert unter: Online-Games, game, Marktdaten und Prognosen, Spiele und Konsolen, Verbände

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...