Facebook Libra: Trump und FED blasen zum Angriff gegen Kryptowährungen

Kryptowährung (digitale Währung)

Freitag, 12. Juli 2019 14:45
Instant Payment - Online-Bezahlung - virtuelles Geld - Kryptowährung - Überweisung

WASHINGTON/ PALO ALTO (IT-Times) - Facebook entwickelt unter der Bezeichnung Libra seit geraumer Zeit eine eigene Kryptowährung, die nach dem Prinzip des Stable Coin funktioniert, was nun Entscheider auf den Plan gerufen hat.

Die Social Media Plattform Facebook ist zusammen mit Instagram und WhatsApp und ihren rund 2,7 Milliarden Nutzern zu mächtig, um sie zu ignorieren. Neben der FED ist nun auch US-Präsident Donald Trump auf Kryptowährungen aufmerksam geworden.

Trump twitterte, das Kryptowährungen keine echte Währung seien, womit er natürlich recht hat. Die digitalen Coins sind nicht mit einer FIAT-Währung wie zum Beispiel den US-Dollar oder dem Euro vergleichbar, dahinter stecken ganze Länder.

Daher ruft Trump auf, Kryptrowährungen wie Bitcoin und Libra einer Regulierung zu unterzeihen, so wie es auch bei den echten Währungen und Banken der Fall ist. Es geht um die Hoheit über die Geldmenge und zwar weltweit.

„Ich bin kein Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, die kein Geld sind, und deren Werte hoch volatil sind und auf dünner Luft basieren“, so ein aktueller Tweet von Trump auf Twitter.

“Wenn Facebook und andere Unternehmen eine Bank werden wollen, müssen sie eine Banklizenz erwerben und unterliegen sämtlichen Bankregulierungen, wie jede andere Bank auch, sowohl national als auch international“, fügte er hinzu.

2020 will Facebook die eigene Kryptowährung Libra auf den Markt bringen. Dazu hat Gründer Mark Zuckerberg bereits renommierte Unternehmen wie MasterCard, PayPal Holdings und Visa mit an Bord geholt, um die Libra Association zu gründen.

Meldung gespeichert unter: Instagram, WhatsApp, Bitcoin, Social Media (soziale Medien), Kryptowährung, Facebook, Hintergrundberichte, Internet

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...