EU-Kommission: Apple, Google, Amazon & Co. an den Kragen: Neues Steuermodell für Digitalunternehmen für Frühjahr 2018 geplant

Steuersystem

Freitag, 22. September 2017 09:47
EU-Kommission Zentrale

BRÜSSEL (IT-Times) - Digitalunternehmen liefern ihre Produkte und Services länderübergreifend aus, ohne dabei in allen Ländern physische Standorte zu haben. Die damit einhergehende Möglichkeit, Steuern einzusparen, will die EU-Kommission nun eindämmen.

Neue Technologien erfordern auch neue Regeln. Im Falle der Digitalisierung und der zugehörigen Unternehmen sollen diese im Bereich Steuern aufgestellt werden, so der Wunsch der Europäischen Kommission (EU-Kommission).

Diese will mit einer neuen Besteuerung der Digitalunternehmen verhindern, dass Steuereinnahmen verloren gehen. Bislang konnten Unternehmen auf Niedrigsteuerländer wie beispielsweise Irland zurückgreifen und den gesamten Umsatz dort versteuern.

Dies soll in Zukunft so aber nicht mehr möglich sein: Während Apple in Irland eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe droht, arbeitet die EU-Kommission an einem neuen Verfahren zur geregelten Besteuerung multinationaler Konzerne.

Meldung gespeichert unter: Digitalisierung, Europäische Kommission (EU-Kommission), Internet

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...