EBIT: Wie rentabel ist Ihre Company? - Aus dieser wichtigen betriebswirtschaftlichen Kennzahl können Sie einiges ablesen

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern wird oftmals als Messgröße für das laufende Geschäft und die Ertragskraft eines Unternehmens herangezogen

Rechnungslegungsstandards - IFRS - US-GAAP - HGB -Bilanzen - GuV - Cash-Flow - Steuern - Business

Begriff und Bedeutung

EBIT

ist die englische Abkürzung für Earnings Before Interest and Taxes. Die Kennzahl beschreibt also das Ergebnis eines Unternehmens oder einer Organisation vor Zinsen und Steuern.

Das EBIT wird in der Praxis auch häufig als Betriebsergebnis oder operatives Ergebnis bezeichnet. Es beschreibt im Prinzip den um Zinsen und Steuern bereinigten Jahresüberschuss bzw. -fehlbetrag.

Die Position Zinsen kann sowohl aus Zinsertrag (z.B. aus Kapitalanlagen) als auch aus Zinsaufwand (z.B. Zinsen für in Anspruch genommene Darlehn) bestehen. Auch die Position Steuern kann positiv (z.B. zu viel gezahlte Steuern) als auch negativ (z.B. abzuführende Ertragssteuern) zu Buche schlagen.

In der Praxis wird oftmals auch ein bereinigtes EBIT (Englisch: adjusted EBIT) berechnet. Hierbei ist das Ergebnis um einmalige Sondereffekte wie der Kauf oder der Verkauf von Unternehmensbeteiligungen korrigiert.

Man nutzt diese Kennzahl häufig in der Praxis, um eine bessere Vergleichbarkeit über bestimmte Zeiträume wie zum Beispiel Quartal oder Geschäftsjahr  herbeizuführen.

Die EBIT-Marge errechnet sich, indem man das EBIT in das Verhältnis zum Unternehmensumsatz setzt, also das EBIT durch den Umsatz teilt. Die Kennziffer sagt etwas über die Umsatzrentabilität eines Unternehmens oder einer Sparte aus.

EBIT-Margen sind von der jeweiligen Brache abhängig und können daher stark schwanken, wobei hohe Margen eher auf oligopolistische oder gar monopolistische Marktstrukturen hindeuten.

<div style="page-break-after: always;"><span style="display: none;"> </span></div>

EBIT-Berechnung

Jahresüberschuss (Ergebnis nach Steuern)

+ Steueraufwand

- Steuerertrag

= Ergebnis vor Steuern (EBT)

+ Zinsaufwand

- Zinsertrag

= Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) = Operatives Ergebnis

+ außerordentlicher Aufwand

- außerordentlicher Ertrag

Meldung gespeichert unter: Tipps & Trends

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...