E-Commerce: Neue Regulierungen in Indien erschweren Amazon und Walmart das Geschäft

E-Commerce: Online-Handel

Donnerstag, 27. Dezember 2018 16:57

SEATTLE (IT-Times) - Der US-Online-Händler und E-Commerce-Spezialist Amazon hat nicht nur Probleme in Deutschland und Europa. Auch in Indien ziehen dunkle Wolken im Handelssegment auf.

Indien Flagge

In Indien wurden neue Regulierungen für den Handel angekündigt, die insbesondere kleinere, meist stationäre Händler fördern und große Anbieter wie Amazon und Walmart auf dem indischen Markt im Zaun halten sollen.

Der noch vergleichsweise junge E-Commerce Sektor in Indien soll von aktuell rund 35 Mrd. US-Dollar bis zum Jahr 2022 auf rund 100 Mrd. US-Dollar Marktvolumen anwachsen.

Mit einer neuen Regulierung im Bereich Foreign Direct Investment (FDI) wird es ausländischen Anbietern erschwert, Discounts und Rabatte zu gewähren und exklusive Verträge mit Lieferanten zu vereinbaren.

Auch der Verkauf von eigenen Produkten von Händlern auf Plattformen, die zu den Beteiligungen von Händlern zählen, wird untersagt. Die neuen Regelungen treten bereits am 1. Februar 2019 in Kraft.

Indien gehört für Amazon.com Inc. neben den China, Europa und den USA zu einem der weltweit wichtigsten E-Commerce Regionen. Die Amerikaner haben dort bereits mehrere Mrd. US-Dollar investiert.

Meldung gespeichert unter: Walmart, E-Commerce, Flipkart, Amazon, Internet

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...