Daimler Aktie: Mercedes-Benz Holding nimmt 12 Mrd. Euro auf

Automobilhersteller Deutschland

Freitag, 3. April 2020 11:03

STUTTGART (IT-Times) - Der Automobilkonzern Daimler AG hat bekannt gegeben, eine Kreditlinie mit einem Volumen von zwölf Mrd. Euro unterzeichnet zu haben, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern.

Daimler AG

Daimler reagiert damit auf die weitreichenden Auswirkungen der Corona-Virus Verbreitung und meldete bereits Kurzarbeit in Deutschland an, die ab dem 6. April 2020 gilt, zunächst für zwei Wochen.

Betroffen von den Maßnahmen sind ein Großteil der Produktion von Daimler, darunter die Pkw-, Transporter- und Nutzfahrzeug-Fertigung sowie ausgewählte Verwaltungsbereiche.

Der Traditions-Automobilkonzern hat nun am 1. April 2020 einen Kreditrahmen über insgesamt zwölf Mrd. Euro gezeichnet, um die „finanzielle Flexibilität“ im Konzern zu unterstützen, hieß es in einem offiziellen Statement aus Stuttgart.

Die Daimler AG hatte vor rund zwei Jahren bereits einen revolvierenden Kredit über insgesamt elf Mrd. Euro und einer Laufzeit bis zum Jahr 2025 inklusive Verlängerungsoptionen vereinbart.

Der neue Kreditrahmen kann in einem Zeitraum von zwölf Monaten mit zwei Verlängerungsoptionen von sechs Monaten gezogen werden. Kreditgeber ist ein Konsortium aus BNP, Banco Santander, Deutsche Bank und JPMorgan Chase.

Meldung gespeichert unter: Elektroauto, Elektromobilität, Kreditfinanzierung, Mercedes-Benz, Automobile, Daimler, E-Mobility

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...