Brexit Referendum - die Folgen: Mega-Crash im Dax - Währungsturbulenzen - Aktienbörsen brechen weltweit ein

Europäische Gemeinschaft

Freitag, 24. Juni 2016 11:28
Europa Flagge

FRANKFURT/MAIN (IT-Times) - Die Welt wollte es nicht glauben, doch nun ist es Wirklichkeit geworden. Die Briten wollen die EU anders als zunächst erwartet mehrheitlich verlassen.

 

 

Reaktionen auf die Entscheidung der Briten

51,9 Prozent der zur Wahlurne gegangenen Briten entschieden sich für den Austritt aus der EU, 48,1 Prozent waren dagegen - ein denkbar knappes Ergebnis. Es werden wohl Jahre ins Land gehen, bis die Entscheidung der Briten - wenn überhaupt - verdaut werden kann.

Premier-Minister James Cameron stellt als Reaktion auf das Referendum der Briten sein Amt zur Verfügung und plädiert in Großbritannien für Neuwahlen im Oktober dieses Jahres.

Zuerst reagierten die Börsen im asiatisch-pazifischen Raum auf den entschiedenen EU-Austritt Großbritanniens. Die entsprechenden Märkte verzeichneten deutliche Abschläge, die schon nahe an einem Crash waren.

In Deutschland kam es noch schlimmer. Der Dax-Aktienindex verlor zu Beginn des heutigen Handels mehr als zehn Prozent, konnte sich aktuell aber von seinem Tief ein wenig erholen.

Das Britische Pfund hat bereits reagiert und gegenüber dem US-Dollar mit einem Abschlag von über zehn Prozent neue Tiefststände auf dem Niveau von 1985 erklommen.

Meldung gespeichert unter: Brexit, Europäische Union (EU), Marktdaten und Prognosen

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...