Baidu: Investitionen lassen Unternehmensergebnis fallen, Aktienrückkaufprogramm

Internet-Suchmaschinendienste

Freitag, 30. Oktober 2015 10:31
Baidu Unternehmenslogo

BEIJING (IT-Times) - Der chinesische Internetkonzern Baidu Inc. hat die Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal 2015 veröffentlicht. Dabei konnte zwar der Umsatz deutlich gesteigert werden, das Unternehmensergebnis war allerdings erneut rückläufig.

Der Umsatz der chinesischen Internet-Suchmaschine Baidu Inc. wuchs im dritten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 36 Prozent auf 18,38 Mrd. Renminbi bzw. rund 2,89 Mrd. US-Dollar. Dabei machte der Umsatz im Bereich Mobile 54 Prozent aus. (Vorjahr: 37 Prozent). Die Erwartungen des Marktes beim Umsatz wurden damit genau getroffen.

Baidu Inc. wies im gleichen Zeitraum allerdings ein Nettoergebnis von 2,84 Mrd. Renminbi oder rund 447 Mio. US-Dollar aus, ein Rückgang von 26,7 Prozent zum Vorjahr. Das Ergebnis je Aktie lag damit im dritten Quartal 2015 bei 7,92 Renminbi oder 1,25 US-Dollar. (Vorjahr: 11,0 Renminbi).

Im Vorfeld waren Analysten bei Baidu Inc. von einem Ergebnis je Aktie in Höhe von 7,27 Renminbi ausgegangen. Damit wurden die Erwartungen hier deutlich übertroffen.

Der Free Cash Flow (FCF) lag im dritten Quartal 2015 bei 2,92 Mrd. Renminbi und machte damit 16 Prozent des Umsatzes aus. Im Vorjahr lag der FCF bei knapp 3,48 Mrd. Renminbi oder 26 Prozent des Umsatzes.

Meldung gespeichert unter: Quartalszahlen, Baidu, Internet

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...