Aufatmen im Hause ZTE: Unternehmen von der Blacklist der USA gestrichen

Handelsstreit mit den USA

Mittwoch, 29. März 2017 09:38
ZTE Unternehmenslogo

SHENZHEN (IT-Times) - Nachdem die chinesische ZTE vor Gericht schuldig gesprochen wurde und eingewilligt hat, die Strafe zu zahlen, entspannt sich die Lage offenbar. Das Unternehmen wurde von einer Handels-Blacklist der USA gestrichen.

Es handelt sich dabei um die Blacklist des US-Wirtschaftsministeriums (U.S. Department of Commerce). Dass ZTE bis zuletzt auf dieser Liste gestanden hatte, erschwerte die Geschäftsbeziehungen mit Zulieferern und Händlern aus den USA deutlich. Zahlreiche Sanktionen hatten den Handel für ZTE-Produkte deutlich eingeschränkt.

Rund 900 Mio. US-Dollar Strafe müssen die Chinesen an die USA zahlen, weil ZTE ein US-Embargo verletzt hatte, indem die Chinesen Bauteile für Smartphones aus den USA in den Iran verschifft hatten. Ein Gericht erklärte ZTE vor wenigen Tagen für schuldig. (lsc/ami)

Folgen Sie uns zum Thema ZTE, Hardware und/oder Netzwerkausrüstung via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Netzwerkausrüstung, ZTE, Hardware

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...