Apple und das Problem „iPhone“

Smartphone: iPhone

Dienstag, 13. November 2018 15:55

CUPERTINO (IT-Times) - Der US-Technologiekonzern Apple generiert einen Großteil seines Umsatzes mit dem iPhone. Doch was passiert, wenn das eines Tages nicht mehr gefragt ist?

Apple iPhone Xr

Im Grunde genommen ist der kalifornische Konzern, wenn man es genau nimmt, zunächst einmal ein Smartphone-Hersteller. Das iPhone erwirtschaftet aktuell rund 59 Prozent des Konzernumsatzes.

Zuletzt konnte der Umsatz bei Apple im Bereich iPhone noch um 29 Prozent gesteigert werden, weil die Preise angehoben wurden, die verkauften Stückzahlen indes stagnierten bereits. Das ist nicht ganz verwunderlich.

Neben einer sich weltweit abschwächenden Wirtschaft und einem gesättigten Smartphone-Markt liegt der Durchschnittsverkaufspreis eines iPhone bereits nahe der 800-US-Dollar Marke. Das verschreckt den einen oder anderen Interessenten.

Bedenkt man, dass derartige Geräte auch schnell veralten, muss ein steigender und bereits schon hoher Einkaufspreis auf die gleiche Anzahl der gewöhnlichen Nutzungsmonate abgeschrieben werden.

Dieser Umstand führt dazu, dass immer mehr Personen das Gerät länger behalten und zum Teil gleich mehrere Smartphone-Generationen überspringen, bis sie ein neues Gerät erwerben. Das nennt man in der BWL „leapfrogging behavior“.

Was gut für den einzelnen Konsumenten erscheint, ist für das kalifornische Technologieunternehmen Apple unter Umständen ein großes Problem, denn die Absatzmärkte brechen allmählich weg.

Die Lebendauer eines iPhone zu verkürzen, dürfte bei dem hohen Kaufpreis auch keine gute Idee sein, denn enttäuschte Käufer würden schnell zum Wettbewerb abwandern.

Im Gegenteil Apple hatte in diesem Jahr bestätigt, die Geschwindigkeit älterer Geräte gedrosselt zu haben, um Akku-Probleme zu vermeiden. Zudem unterstützt das neue Betriebssystem iOS 12 insbesondere ältere Geräte in der Leistung.

Meldung gespeichert unter: Smartphone, iPhone, iOS 12, Apple, Hintergrundberichte, Telekommunikation, Hardware, Software, Internet

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...