Apple: Streit um iPhone-Crack beendet - FBI löst Problem selbst

Smartphone-Streit

Dienstag, 29. März 2016 09:01
Apple iPhone 6 Modelle

CUPERTINO (IT-Times) - Zuletzt hatten die Führungskräfte des US-amerikanischen iPhone- und Mac-Herstellers Apple Inc. große Sorgen um die Sicherheit ihrer Geräte - das Federal Bureau of Investigation (FBI) der USA wollte das iPhone eines Terroristen knacken und verlangte dafür die Entsperrung des betreffenden Gerätes.

Nun ist der Konflikt offenbar gelöst, aber nicht etwa durch eine Annäherung von Apple bzw. Tim Cook: Das FBI gab bekannt, das iPhone auf eigene Faust entschlüsselt zu haben. Daher werde keinerlei Unterstützung von Apple mehr benötigt, verrät ein Schreiben des FBI.

Konkret handelte es sich um den Attentäter des San Bernadino-Anschlags, bei dem 14 Menschen im Dezember 2015 getötet worden waren. Durch das iPhone soll unter anderem ein möglicher Kontakt zur Terrormiliz IS aufgedeckt werden. Diesbezügliche Befunde wurden jedoch bisher nicht bestätigt.

Meldung gespeichert unter: iPhone, Apple, Telekommunikation

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...