Alphabet entlässt Energie-Kite Entwickler Makani aus der Moonshot Factory

Erneuerbare Energien: Windkraftanlagen

Mittwoch, 13. Februar 2019 12:59

MOUNTAIN VIEW/KALIFORNIEN (IT-Times) - Der Internet-Großkonzern und Google Muttergesellschaft Alphabet entlässt das Makani-Projekt aus der Kinderstube und lagert es als eigenständiges Unternehmen aus.

Alphabet -Makani

Nach fünf Jahren Entwicklungsphase bei X, der Entwicklungs-Blackbox von Alphabet Inc., wird das Projekt Makani aus der Entwicklungsstufe entlassen und als unabhängige Gesellschaft weitergeführt.

Entwickelt werden Kites, die Strom aus Windenergie erzeugen können. Die Erneuerbare Energien - Technologie von Makani wird zurzeit auf Hawaii getestet und weiterentwickelt.

Makani hat bereits eine Kooperation mit dem ÖL- und  Gaskonzern Shell vereinbart, um sogenannte Energie-Kites in Offshore-Umgebungen einzusetzen. Innerhalb von 25 Meilen-Zonen an Küsten sind die Windbedingungen weltweit gut und beständig.

Allerdings sind rund zwei Drittel der weltweiten Küstengewässer nicht für herkömmliche Windkraftanlagen geeignet, da sie zu tief sind. Ein kommerzieller Betrieb wäre zu teuer.

Hier setzt Makani an, bislang Teil der Moonshot Factory bei Alphabet Inc. Das Unternehmen hat in den letzten zehn Jahren spezielle Kites bzw. Drachen entwickelt, die Strom aus Windenergie erzeugen können.

Meldung gespeichert unter: Erneuerbare Energien, Windenergie, Windkraftanlagen, Alphabet, Hintergrundberichte, Windkraft

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...