Aixtron schließt EU-Forschungsprojekt für 2D-Nanomaterialien ab

Nanotechnologie

Dienstag, 23. Juli 2019 12:39

HERZOGENRATH (IT-Times) - Der Halbleiter-Maschinenbauer Aixtron S.E. hat ein von der Europäischen Union unterstütztes Projekt zur Prozessentwicklung für innovative Produkte, die aus 2D-Nanomaterialien bestehen, abgeschlossen.

Fraunhofer - HEA2D - Nanotechnologie

Im Rahmen des „HEA2D“-Konsortiums wurde eine durchgehende Verarbeitungskette von zweidimensionalen Nanomaterialien gezeigt. Neben Aixtron waren fünf weitere Partner involviert.

Das Ziel des Projektes war die Erforschung der Herstellung, Eigenschaften und Anwendungen von 2D-Nanomaterialien. Sie sollen in Zukunft in der Massenproduktion zum Einsatz kommen.

Anwendungsgebiete sind z.B. Verbundwerkstoffe und Beschichtungen, hochempfindliche Sensoren, Energieerzeugung und -speicherung, Elektronik, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Photonik und Quantentechnologien.

Meldung gespeichert unter: Europäische Union (EU), Hightech Maschinenbau, Aixtron, Halbleiter

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...