Airbus, Rolls-Royce und Siemens wollen Elektro-Großflugzeug bauen

Elektromobilität: Hybrid-Flugzeuge

Donnerstag, 30. November 2017 12:28

MÜNCHEN (IT-Times) - Der europäische Flugzeugkonstrukteur Airbus N.V. und der deutsche Technologiekonzern Siemens sowie der britische Flugmotorenbauer Rolls-Royce arbeiten gemeinsam an einem elektrischen Passagierflugzeug.

Airbus E-Fan X

Die Entwicklung von batteriebetriebenen Motoren verbessert sich immer weiter und die Leistung steigt. So ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen auch an elektrisch betriebenen Flugzeugen arbeiten.

Nun haben auch der Flugzeugbauer Airbus, der Flugmotoren-Spezialist Rolls-Royce und der Technologiekonzern Siemens eine neue Kooperation auf diesem Gebiet vereinbart.

Unter dem Namen „E-Fan X“ entwickeln die Unternehmen elektrisch-betriebene Motorentechnologie, die am Flugzeug BAe 146 getestet wird. Ein Elektromotor liefert dabei eine Leistung von zwei Megawatt.

Der “E-Fan X” ist ein wichtiger nächster Schritt in unserem Ziel, den elektrischen Flug in naher Zukunft zu realisieren“, sagt Paul Eremenko, CTO bei Airbus. “Wir sehen die Hybrid-Electric Propulsion Lösung als seine wettbewerbsfähige Technologie für die Zukunft des Luftverkehrs“, fügte er hinzu.

Elektromotoren sollen also in Zukunft als Hybrid-Modell zusätzlich zu den herkömmlichen Flugzeugturbinen eingesetzt werden und beim Start und Steigflug unterstützen, so die Vision der Ingenieure.

Meldung gespeichert unter: Siemens, Rolls-Royce, Airbus Group, E-Mobility

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...