Activision Blizzard profitiert vom Gaming-Boom, Umsatz auf Rekordniveau

US-Spielentwickler hebt Dividende an und legt Aktienrückkaufprogramm auf

Freitag, 10. Februar 2017 10:35
Activision Headquarter

SANTA MONICA (IT-Times) - Der US-Spielentwickler Activision Blizzard hat im vergangenen vierten Quartal 2016 einen Rekordumsatz verzeichnet. Das Unternehmen legte ein neues Aktienrückkaufprogramm auf und hob auch die Dividende an.

Activision Blizzard Aktien klettern nachbörslich um knapp zehn Prozent. Für das vergangene vierte Quartal 2016 meldet der US-Spielentwickler einen Umsatzsprung auf 2,45 Mrd. Dollar, nach Einnahmen von 2,12 Mrd. Dollar im Jahr vorher. Im Digital-Geschäft (Spieleabos, Downloads) wuchsen die Umsätze auf 1,45 Mrd. Dollar.

Der Nettogewinn kletterte auf 254 Mio. Dollar oder 33 US-Cent je Aktie, nach einem Profit von 159 Mio. Dollar oder 21 US-Cent je Aktie. Unter dem Strich blieb ein bereinigter Nettogewinn (Non-GAAP) von 65 US-Cent je Aktie, ein Zuwachs von 160 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Vor allem der Team-basierte Shooter „Overwatch“ entwickelt sich immer mehr zum Wachstumsmotor für Activision Blizzard, zuletzt überschritt die Zahl der Gamer die Marke von 25 Millionen. Unter dem Strich verzeichnete Activision Blizzard 447 Millionen aktive Nutzer im Monat, das Activision-Game Call of Duty: Infinite Warfare war der Bestseller unter den Spielen im vergangenen Jahr.

Meldung gespeichert unter: Quartalszahlen, Activision Blizzard, Spiele und Konsolen

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...