ZVEI kritisiert: EU will Verbraucher doppelt zur Kasse bitten

Montag, 8. Dezember 2008 08:59
ZVEI_logo.gif

Frankfurt am Main, 8. Dezember 2008 – Die deutsche Elektroindustrie protestiert energisch gegen die geplante Revision der Altgeräte-Richtlinie (WEEE) durch die Europäische Kommission. Den Plänen zu Folge soll die Industrie die Kosten für die Sammlung von Elektro-Altgeräten übernehmen, ohne dass eine Kontrolle dieser Kosten möglich wäre.

Mit der vorgeschlagenen Kostenübernahme für die Gerätesammlung durch die Industrie kommen auf Industrie und Verbraucher unkalkulierbare Belastungen zu, befürchtet der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. „Dass die Gemeinden die Müllgebühren senken, weil sie die Kosten der Sammlung an die Industrie weitergeben können, glaubt im Ernst niemand“, so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI. „Letztlich zahlt also der Verbraucher einmal über die Müllgebühren und noch ein zweites Mal über den Kaufpreis neuer Geräte.“ Zudem kündige die EU-Kommission den seinerzeit gefundenen Konsens zu den sogenannten „historischen“ Altgeräten, die bereits lange vor Inkrafttreten verkauft wurden, auf.

Meldung gespeichert unter: ZVEI

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...