Yingli, Trina Solar JinkoSolar, JA Solar, ReneSola - die Schulden von Chinas Solarindustrie

Debt-to-Equity-Ratio in Chinas PV-Industrie

Freitag, 5. Juni 2015 13:24
Yingli Green Energy Holding Co.

(IT-Times) - Der Großteil der Top-10 der größten Solar-Hersteller kommt aus China. Doch Chinas Solar-Industrie kämpft mit einem Schulden-Problem. Führende Hersteller, wie die Nummer zwei der Branche, Yingli Green Energy Holdings, kämpfen mit einem großen Schuldenberg.

Zuletzt stand Yingli Green vermehrt in den Schlagzeilen, rechnen einige Marktbeobachter bereits mit einer Insolvenz des überschuldeten chinesischen Solarriesen, ähnlich wie dies bereits beim vormaligen Marktführer Suntech Power der Fall war.

Yingli Green versinkt in Schulden
Der Grund für die Spekulationen kommt nicht von ungefähr. Ein Blick auf das Debt-to-Equity-Verhältnis (Verschuldungsgrad) zeigt, wie prekär die Lage bei Yingli Green Energy wirklich ist. Mit einem Verschuldungsgrad (Debt-to-Equity-Ratio) von 65,7 per Ende 2014 führt Yingli Green die Liste der Schuldenmacher unter Chinas PV-Industrie an.

Das Unternehmen steht mit rund 2,0 Mrd. US-Dollar in der Kreide, dem steht nur ein geringes Eigenkapital gegenüber, nachdem das Unternehmen in den letzten Jahren kontinuierlich rote Zahlen geschrieben hat. In den Jahren von 2009 bis Ende 2014 ist der Verschuldungsgrad von Yingli Green von 0,86 Ende 2009 auf 65 Ende 2014 nach oben geschnellt.

Die Schulden betragen damit das Vielfache des vorhandenen Eigenkapitals und schränken damit die Fähigkeit des Unternehmens ein, seine Kosten durch den laufenden Geschäftsbetrieb zu decken. Gleichzeitig zeigen die Zahlen, dass Yingli Green (WKN: A0MR90) seine Produktion in den letzten Jahren vor allem durch Schuldenaufnahme ausgebaut hat.

Hanwha Solar One mit bedenklicher Schuldenquote
Angeschlagen ist auch der südkoreanische Solar-Hersteller Hanwha Q-Cells (WKN: A1H6P5), der im Jahr 2012 den deutschen PV-Hersteller Q-Cells für 250 Mio. Euro aufgekauft hatte. Das inzwischen unter dem Namen Hanwha Solar One firmierende Unternehmen wies Ende 2014 einen Verschuldungsgrad von 3,5 auf. Dies bedeutet, dass die Schulden das Eigenkapital um das 3,5-fache übersteigen.

In der Praxis wird ein Verschuldungsgrad von 2:1 noch für tragbar gehalten. Dies besagt, dass das Fremdkapital das Eigenkapital nicht um das Doppelte übersteigen soll.

Trina Solar hält Verschuldung im Zaum
Zwar ist bei der bisherigen Nummer eins der Branche, Trina Solar, die Verschuldungsquote in den letzten Jahre ebenfalls kontinuierlich gestiegen, doch mit einem Debt-to-Equity-Ratio von 1,21 (Stand: Q1 2015) stellt sich die Lage für Trina Solar (WKN: A0LF3P) noch verhältnismäßig entspannt da, zumal Trina Solar im Gegensatz zu Yingli Green profitabel ist. Gegenüber dem Jahr 2013 (Verschuldungsquote: 1,26) ist das Debt-to-Equity-Verhältnis sogar leicht gesunken.

Meldung gespeichert unter: Solarmodule

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...