Yahoo! schluckt Blink - James Bond lässt grüßen

Mobile Apps

Mittwoch, 14. Mai 2014 10:21
Yahoo Unternehmenslogo

SUNNYVALE (IT-Times) - Das Internet-Portal Yahoo! begibt sich auf geheime Mission. Mit der Übernahme von Blink hat das Unternehmen eine App übernommen, über die Nutzer Nachrichten versenden können, die sich anschließend selbst zerstören.

Blink steht in direktem Wettbewerb zu anderen Apps wie Snapchat, Frankly, Confide und Wickr. Über finanzielle Details der Übernahme wurde zunächst nichts bekannt. Alle sieben Blink-Teammitglieder sollen von Yahoo! (Nasdaq: YHOO, WKN: 900103) übernommen werden, wie der Branchendienst TechCrunch berichtet. Blink ist ein Produkt von Meh Labs, einer Firma, die von ehemaligen Google-Mitarbeitern Kevin Stephens und Michelle Norgan gegründet wurde. Zunächst konzentrierte sich das Start-up auf Location-basierte Services (Kismet). Allerdings erreichte Kismet nie die Popularität wie andere Apps, so dass sich Blink zuletzt auf einen anderen Mobile-Trend, dem Private Mobile Messaging zuwandte.

Meldung gespeichert unter: Yahoo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...