Yahoo kritisiert feindliche Übernahmepläne

Montag, 7. April 2008 16:03
Yahoo

SUNNYVALE - Yahoo-Mitgründer Jerry Yang lehnt die Übernahmeofferte des US-Softwareherstellers Microsoft in Höhe von 31 US-Dollar bzw. 41 Mrd. US-Dollar als zu niedrig ab, zeigt sich aber offen für Alternativen. Dazu gehöre auch eine höhere Offerte des weltweit größten Softwarekonzerns.

In einem Brief an Microsoft kritisierte Yahoo-Chef Yang (Nasdaq: YHOO, WKN: 900103) die geplante feindliche Übernahme durch Microsoft als „kontraproduktiv“. Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte Yahoo am Wochenende ein Ultimatum gesetzt, wonach binnen drei Wochen bis zum 26. April eine Einigung erzielt werden soll. Sollte Yahoo das bisherige Gebot nicht akzeptieren, wolle man eine feindliche Übernahme einleiten und sein Angebot direkt an Yahoo-Aktionäre richten, so Ballmer.

Meldung gespeichert unter: Yahoo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...