Yahoo-AOL-Merger: AOL-Chef Armstrong äußert sich vage

Spekulationen um Fusion

Dienstag, 30. September 2014 08:18
AOL

NEW YORK (IT-Times) - Am Vortag gab AOL-Chef Tim Armstrong ein Interview gegenüber dem US-Sender CNBC. Im Rahmen der Sendung „Squawk Box“ äußerte sich der AOL-Manager, dass die Spekulationen rund um Yahoo! und dem US-Finanzinvestor Starboard nicht direkt AOL betreffen. Starboard hatte zuvor in einem Brief eine Fusion mit AOL gefordert.

Zwar räumte auch Armstrong ein, dass im Internet vor allem Größe zähle, doch AOL sei ebenfalls erfolgreich. Armstrong verwies darauf, dass AOL in diesem Jahr in den USA zur Website mit dem viergrößten Traffic aufgestiegen sei. AOL betreibt unter anderem die Seiten TechCrunch, Moviefone, Engadget und viele andere Seiten wie Daily Finance. Über einen geplanten Merger mit Yahoo! wollte sich Armstrong nicht direkt äußern. (ami)

Meldung gespeichert unter: AOL

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...