Xilinx: Spartan-3-Rückruf könnte Millionen kosten

Montag, 3. Juli 2006 00:00

SAN FRANCISCO - Nachdem der führende US-Hersteller von programmierbaren Logic-Chips Xilinx (Nasdaq: XLNX<XLNX.NAS>, WKN: 880135) einen nennenswerten Teil seiner Spartan-3, 3E- und 3L-FPGAs in der Vorwoche zurückgerufen hatte, fürchten Analysten nunmehr einen Umsatzausfall in zweistelliger Millionenhöhe.

Hintergrund waren technische Probleme eines Kunden mit den vom Rückruf betroffenen Produkten. Der nicht näher genannte Kunde nannte dabei Fehlerraten von ein bis fünf Prozent. Xilinx entschloss sich daraufhin die noch nicht in der Fertigung verarbeiteten Bauteile der Serie zurückzurufen. Xilinx-Produkte kommen überwiegend in DVD-Playern, Plasma-Displays und HDTV-Systeme zum Einsatz.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...