Workday drängt an die Börse - Aktien sollen zwischen 21 und 24 Dollar kosten

Cloud-Services

Dienstag, 2. Oktober 2012 08:52
Workday.gif

NEW YORK (IT-Times) - Der Cloud-basierte Human Resource Softwareanbieter Workday plant einen Börsengang in New York. Die von den beiden ehemaligen PeopleSoft-Managern David Duffield und Aneel Bhusri gegründete Firma will 22,75 Millionen Aktien zwischen 21 und 24 US-Dollar bei den Anlegern platzieren, berichtet Reuters.

Damit würde das Unternehmen mit 3,85 Mrd. US-Dollar bewertet werden. Schon im August hatte Workday Unterlagen für ein IPO eingereicht, mit der Absicht, bis zu 400 Mio. US-Dollar, durch einen Börsengang aufzunehmen. Werden die Aktien bei 22,5 US-Dollar am Markt platziert, könnte Workday 512 Mio. Dollar durch das IPO erlösen. Workday häufte im ersten Halbjahr 2012 Verluste in Höhe von 47,3 Mio. Dollar bei Umsatzerlösen von 119,5 Mio. Dollar an. Die Aktien sollen später an der New York Stock Exchange unter dem Ticker-Symbol „WDAY“ notieren. (ami)

Meldung gespeichert unter: Workday

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...