Wirecard profitiert von Cyber-Angriffen - Trend zu Sicherheit und Prepaid-Karten

Donnerstag, 16. Juni 2011 13:30
Wirecard Unternehmenslogo

(IT-Times) - Der deutsche Online-Zahlungslösungsanbieter Wirecard AG (WKN: 747206) steht vor einer goldenen Zukunft, glaubt man den Prognosen der Analysten. Das Unternehmen konnte durch die Zusammenarbeit mit China UnionPay nunmehr auch in Asien erfolgreich Fuß fassen.

Viel bedeutender ist jedoch der allgemeine Trend zu sicheren Online-Zahlungslösungen. Der Hack der Sony PlayStation Networks hat 77 Millionen Spielern Angst und Schrecken eingejagt. Auch die Citigroup musste jüngst einräumen, dass Kreditkartendaten von rund 360.000 Kunden durch eine Hacker-Attacke entwendet wurden.

Wirecard erweitert Prepaid-Programm mit VISA und Mastercard
Abhilfe bzw. Schutz verspricht Wirecard mit seinem Prepaid-Programm "mywirecard2go", dass in Kooperation mit den Kreditkartenanbietern VISA und Mastercard jüngst erweitert wurde. Mit mywirecard 2go Visa bietet das Unternehmen eine Prepaid Kreditkarte an, die wie ein Prepaid-Handy funktioniert und via Bareinzahlung oder Überweisung aufgeladen werden kann. Die Karte ist nach der Aktivierung dann ein Jahr lang gültig.

Nach der Aktivierung über das Internet oder via SMS können die Prepaid-Karten an jeder VISA-Stelle als Zahlungsmittel genutzt werden. Jeder Karte ist ein Online-Portal zugeordnet, so dass der Nutzer bei jeder Transaktion informiert wird, wie viel Geld noch auf der Karte verfügbar ist.

Das Prepaid-Konzept sorgt außerdem dafür, dass keine großen Überziehungen möglich sind. Ist das Geld verbraucht, kann über die Karte kein Einkauf mehr getätigt werden. Zudem sind die Karten anonymisiert, so dass keine Informationen an die Schufa weitergeleitet werden.

Bei einem Diebstahl der Karte, reicht es die Karte nicht wieder aufzuladen und eine neue Karte einzurichten. Wer seine Daten vollständig registriert, kann die Karte auch jederzeit sperren lassen. Der Kunde kann so eine zusätzliche Sicherheitsbarriere einrichten, um einen möglichen Missbrauch vorzubeugen.

Prepaid-Kreditkarte boomt in Deutschland
Der Nachteil dieses Konzepts sind zum einen höhere Gebühren als bei traditionellen Kreditkarten, sowie der Guthabenverlust, wenn die Karte verloren geht oder gestohlen wird und nicht rechtzeitig gesperrt wird. Angesichts der zunehmenden Hacker-Attacken dürften die Vorteile aber die Nachteile überwiegen und der Prepaid-Kreditkarte Rückenwind verleihen. Galten Prepaid-Kreditkarten vor wenigen Jahren noch als Exoten auf den Markt, erlebt diese Form der Kredite gerade in Deutschland zuletzt einen regelrechten Boom. Es gibt heute kaum mehr eine Bank, die keine Prepaid-Karte in ihrem Sortiment hat...

Kurzportrait

Die Wirecard AG mit Hauptsitz in München sieht sich als einer der führenden Anbieter von elektronischen Zahlungs- und Risikomanagementlösungen. Das Angebot der Gesellschaft erstreckt sich über die Automatisierung von Zahlungsprozessen, bis hin zu branchen- und kundenspezifischen Risikomanagementsystemen, die Forderungs- und Zahlungsausfällen vorbeugen sollen.

Stationäre Terminallösungen gehören ebenfalls zum Produktangebot wie auch Konten- und Kreditkartenleistungen für Geschäfts- und Privatkunden. In diesem Bereich ist das Unternehmen seit 2006 über seine Tochter Wirecard Bank AG am Markt vertreten. Die Wirecard Bank verfügt über eine deutsche Banklizenz und ist ferner Principal Member von VISA, MasterCard und JCB. Zudem betreibt das Unternehmen mit dem Internet-Bezahldienst "Wirecard" einen eigenen Online-Bezahlservice für Mastercard-Kunden, der es registrierten Nutzern erlaubt, untereinander Geld zu versenden und zu empfangen.

Mit dem Produkt "Supplier and Commission Payments" (SCP) bietet das Unternehmen einen Service für die automatische Herausgabe von virtuellen Kreditkarten an, um so elektronische Auszahlungen (Provisionen) für Partner und Zulieferer abzuwickeln. Dadurch sollen internationale Zahlungen noch sicherer und schneller abgewickelt werden können, verspricht der Anbieter.

Wirecard bietet zugeschnittene Produkte für bestimmte Branchen an. So sind spezielle Lösungspakte für die Airline- und Tourismusindustrie, aber auch für den E-Commerce-, Retail- und Spielebereich verfügbar. Im Jahr 2007 verstärkte sich Wirecard durch die Übernahme der TrustPay International AG und deren Tochtergesellschaften. Mit der Gründung der der Wirecard Asia Pacific in Manila (Philippinen) ist Wirecard seit Ende 2007 auch mit einer 100-prozentigen Tochter in Asien präsent. Ende 2009 verstärkte sich Wirecard weiter in Asien und übernahm den in Singapur ansässigen Abwickler für Online-Zahlungssysteme E-Credit Plus Pte. Ltd. Im August 2010 wurde eine umfassende Kooperation mit ICP Companies geschlossen, wodurch die Wirecard Bank AG Zugang zu über 100.000 Point-of-Sale Aufladestationen in Europa erhält.

Insgesamt betreut die Wirecard AG weltweit mehr als 10.000 Geschäftskunden im Bereich Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, Herausgabe von Kreditkarten und Risikomanagement. Zu den Kunden der Gesellschaft gehören unter anderem der Einzelhandelsriese Lidl sowie QVC, HSE, die Metro AG, TUI Suisse, redcoon und Sony Europe.

Meldung gespeichert unter: Wirecard

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...