Wind River schafft Sprung in die Gewinnzone

Freitag, 30. Mai 2008 15:29
Intel

ALAMEDA - Der US-Softwarespezialist Wind River Systems (Nasdaq: WIND, WKN: 886265) kann im vergangenen ersten Fiskalquartal 2009 seinen Umsatz steigern und dabei in die Gewinnzone zurückkehren.

So berichtet das Unternehmen von einem Umsatzsprung auf 87,9 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 78 Mio. Dollar im Jahr vorher. Dabei konnte das von CEO Ken Klein gegründete Unternehmen einen Gewinn von 324.000 Dollar einfahren, nachdem im Jahr vorher noch ein Verlust von 4,6 Mio. Dollar zu Buche stand.

Meldung gespeichert unter: Intel

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...