Weiterhin Preisdruck in der Solarbranche

Montag, 20. Februar 2012 12:18
SolarWorld

TAIPEH (IT-Times) - Taiwanesische Solarunternehmen erwarten ein Lieferhoch im Februar - trotz der zum Teil sehr ungünstigen Wetterlage.

Wie aus einem Bericht des Branchendienstes DigiTimes hervorgeht, pendeln sich außerdem die Preise der Solarzellenhersteller für ihre Produkte auf Grund der gestiegenen Kosten bei etwa 0,50 bis 0,55 US-Dollar pro Watt ein. So ordern Vertriebshändler aus Europa weiterhin Lieferungen taiwanesischer Solarhersteller trotz der zum Teil schlechten Wetterlage. Die Lieferungen im Februar sollen daher stark ansteigen. Trotz gestiegener Preise befinden sich die Produktionsunternehmen dennoch weiterhin stark unter Druck, was die Profitabilität angeht. Weiterer Druck auf die Branche dürfte von Seiten der staatlichen Institutionen kommen, welche die Förderung von Solarstrom weiter kappen wollen.

Meldung gespeichert unter: SolarWorld

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...