WEEKEND-STORY: Viva Telefonica oder die Flucht nach vorne!

Freitag, 11. November 2005 19:35
Telefonica

MADRID (IT-TIMES) - Es ist eine der größten europäischen Übernahmen der letzten Zeit. Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica (WKN: 850775) kauft den britischen Mobilfunkanbieter O2 Plc. Doch an den Märkten ist man ob dieser 26 Mrd. Euro schweren Transaktion skeptisch. Aber hatten die Spanier eine andere Wahl?

An die Decke gestoßen

Spanien, Tschechien, Mexiko, Guatemala, Brasilien, Marokko, Nicaragua, Kolumbien, Venezuela, Peru, Uruguay, Argentinien, Panama, Ekuador, Chile, El Salvador und Deutschland sind die Märkte, auf denen Telefonica derzeit vertreten ist - die O2-Übernahme nicht eingerechnet. Die Strategie des Wachstums über den Eintritt in lateinamerikanische Schwellenländer konnte aber nicht mehr weiter verfolgt werden, denn die telekommunikativen Conquistadores haben dort bereits gekauft, was zu kaufen war. Trotzdem macht Telefonica 2004 noch 60,3 Prozent des Umsatzes im Heimatland. Aber auch hier sitzt der Ex-Monopolist nicht mehr so unangefochten im Sattel, wie dies früher einmal der Fall war. France Telecom (WKN: 906849<FTE.FSE>) übernahm den spanischen Mobilfunkanbieter Amena, die Kabelnetzbetreiber Auna und Ono fusionierten und bilden nun erstmals einen landesweit agierenden Wettbewerber bei Festnetzanschlüssen. Avisierter Marktanteil: 20 Prozent.

Klotzen statt kleckern

Da stellt sich natürlich die Frage, wie es weitergehen soll? Ein zweites ausländisches Standbein neben Lateinamerika fehlt, das Eintrittsfenster für Märkte wie Fernost wurde verpasst. Organisches Wachstum ist also nur schwer möglich und wird zukünftig nicht leichter werden. Der alte Traum von Telefonica aber heißt Deutschland. Hier ist das Unternehmen bei Breitbandzugängen für Geschäftskunden schon vertreten. Im Mobilfunkbereich versuchte man vor einigen Jahren schon, Fuß zu fassen. Mit dem Experiment namens Quam holten sich die Spanier eine blutige Nase. Im September gab es Medienberichte, nach denen Interesse an der niederländischen KPN (WKN: 890963<KPN.FSE>), Muttergesellschaft von E-Plus, bestehe. Kurze Zeit später wurde die Deutsche Telekom AG (WKN: 555750<DTE.FSE>) mit O2 in Verbindung gebracht, doch nun erhält Telefonica für 26 Mrd. Euro 25 Millionen neue Kunden in Irland, Großbritannien - und Deutschland. Mit 116 Millionen Nutzern steigen die Spanier damit zum viertgrößten Mobilfunkunternehmen der Welt auf.

Meldung gespeichert unter: Telekommunikationsnetzbetreiber (Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...