Warteschleifen-Workshop bei der Bundesnetzagentur bestätigt Ergebnis der VATM-Beratungen: Keine schnelle Lösung mit 0500-Rufnummern möglich

Dienstag, 30. Oktober 2012 15:04
VATM

Unternehmen und Carrier müssen sich Rufnummern mit neuen Vorwahlen sichern 

Köln, 30.10.2012. „Der von der Bundesnetzagentur einberufene Workshop mit Netzbetreibern, Serviceanbietern und Kunden zum Thema Umsetzungsmöglichkeiten von kostenlosen Warteschleifen ist  letztlich zu dem gleichen Ergebnis gekommen wie die eigenen verbandsinternen Beratungen: Es gibt keine schnelle Lösung zur kompletten Umsetzung der kostenlosen Warteschleife außerhalb der vom VATM vorgeschlagenen neuen Rufnummerngassen 01806 und 01807“, zieht VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner nach der gestrigen Veranstaltung sein Fazit. Im Sommer 2013 tritt die zweite Phase der neuen Regelung ein: Dann muss jede Warteschleife kostenfrei sein. Problematisch für die Anbieter ist vor allem, dass dann auch die Warteschleifen während einer Verbindung kostenlos sein müssen. Mit der vorhandenen Abrechnungstechnik lässt sich das in vielen Fällen nicht umsetzen.

„Die Idee, eine neue Servicenummer z.B. 0500 mit Ortsrufnummern-Charakter einzuführen, ist mittelfristig auch in Hinblick auf die Vorgaben der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie ein denkbarer Lösungsansatz, den wir weiter vorantreiben werden“, so Grützner. Bei dem in der Runde vorgeschlagenen Abrechnungsmodell „BoVa“ kam die Bundesnetzagentur zu dem Ergebnis, dass eine weitere Diskussion nur sinnvoll erscheine, wenn auf Seiten der Anbieter sehr schnell zurückgemeldet werde, dass trotz des extrem knappen Zeitrahmens eine Einführung sinnvoll und technisch möglich wäre.

Sicher ist allerdings eines: Mitte  2013 wird es zwei neue Rufnummerngassen geben – 01806 und 01807. Für die heutigen Nutzer von Servicerufnummern – wie etwa Versandhäuser, Fluglinien und Pannenhilfen – gilt es jetzt, sich ein Pendant zu ihrer bisherigen Rufnummer in den neuen Teilbereichen zu sichern. Am 12. November 2012 beginnt die Antragsmöglichkeit für eine neue Nummer in den Teilgassen 01806 und/oder 01807. 14 Tage, vom 12. bis 26. November 2012, währt das so genannte erste Tag-1-Verfahren bei der Bundesnetzagentur. Inhaber bestehender 0180-Rufnummern können in dieser Zeit einen bevorrechtigten Antrag auf ein Pendant ihrer bisherigen 0180-Rufnummer stellen. Voraussetzung ist, dass die 0180-Rufnummer spätestens am 30. Juni 2012 zugeteilt wurde. Ab 3. Januar 2013 können dann alle gemäß des Nummernplans Antragsberechtigten Anträge auf Zuteilung stellen.  

Die neuen 01806- und 01807-Rufnummern wird es ab dem kommenden Jahr geben: Bei der Teilgasse 01806 wird pro Gespräch abgerechnet werden, bei den 01807-Rufnummern werden die ersten 30 Sekunden kostenlos sein. Kommt in dieser halben Minute kein Gespräch zustande, wird die Verbindung abgebrochen.

Wie wichtig eine funktionierende Service-Landschaft via Telefon ist, zeigte auch eine Zahl aus der kürzlich erschienenen TK-Marktstudie 2012 von VATM und Dialog Consult. Rund 3,6 Millionen Mal pro Tag rufen die Deutschen bei Servicerufnummern an – mehr als 1,3 Milliarden Mal im Jahr.

Informationen / Rückfragen:

Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V.
VATM-Geschäftsstelle
Corinna Keim
Frankenwerft 35
50677 Köln

Telefon: 02 21 / 3 76 77 – 23
Telefax: 02 21 / 3 76 77 – 26
VATM im Internet: www.vatm.de   
mailto: presse@vatm.de

Meldung gespeichert unter: VATM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...