Vodafone wird zur Kasse gebeten – Gegenwehr angekündigt

Telekommunikationsnetzbetreiber

Montag, 23. Dezember 2013 12:03
Vodafone Logo

LONDON (IT-Times) – Die indischen Behörden fordern Steuern in Millionenhöhe von Vodafone. Das britische Telekommunikationsunternehmen will jedoch nicht zahlen.

Insgesamt 607 Mio. US-Dollar Steuern soll die Vodafone Group plc. in Indien zahlen, wie der Nachrichtendienst Reuters berichtet. 2007 hatte Vodafone das Mobilfunkgeschäft in Indien von Hutchison Whampoa übernommen, seitdem gibt es Streit im Hinblick auf Steuerzahlungen. Bereits letztes Jahr hatte Vodafone eine Petition eingereicht um das sogenannte „Transfer Pricing“ abzublocken. Transfer Pricing ist der Wert zu dem Unternehmen Produkte, Dienstleistungen oder Assets zwischen unternehmseigenen Geschäftsbereichen handeln. Nach indischen Regelungen müssen alle Transaktionen außerhalb Indiens innerhalb eines Unternehmens so bewertet werden wie Transaktionen mit einem fremden Unternehmen.

Meldung gespeichert unter: Vodafone

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...