Vodafone und Vivendi kriegen sich in die Haare

Montag, 14. März 2011 16:50
Vodafone Deutschland Zentrale

LONDON (IT-Times) - Der britische Mobilfunknetzbetreiber Vodafone Group Plc. sieht Probleme beim Verkauf der Anteile von SFR an Vivendi S.A. Das Höchstangebot von Vivendi ist den Briten zu gering.

Die Vodafone Group Plc. (WKN: A0J3PN) will SFR-Anteile an den französischen Medien- und Telekommunikationskonzern Vivendi S.A. verkaufen. Vivendi wolle höchstens sechs Mrd. Pfund oder rund 9,6 Mrd. US-Dollar für diese Anteile ausgeben, wie die Financial Times meldete. Diesen Preis hält Vodafone für zu gering. Die Briten halten 44 Prozent der Aktien von SFR, dem zweitgrößten Mobilfunknetzbetreiber Frankreichs. Vivendi verfügt über die restlichen Aktien des Unternehmens.

Meldung gespeichert unter: Vodafone

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...