Vodafone: Riesenverlust durch Abschreibungen

Dienstag, 13. November 2001 10:54
Vodafone

Vodafone (London: VOD, WKN: 875999): Der weltweit größte Mobilfunkanbieter hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahres bis Ende März einen Verlust von 9,74 Mrd. Pfund erzielt. Das ist mehr als das Doppelte gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Grund für den hohen Verlust sind die Abschreibungen von Unternehmenswerten, die das Unternehmen vornehmen musste. Vodafone hat sehr viele Akquisitionen vorgenommen, dessen Werte sich in den vergangenen 12 Monaten deutlich reduziert haben.

So schrieb Vodafone 4,75 Mrd. Pfund an Unternehmenswert vom Tochterunternehmen Mannesmann Arcor und einer Beteiligung in China Mobile ab. Der Verlust pro Aktie beträgt im Berichtszeitraum 14,41 Pence. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen an dieser Stelle einen Gewinn von 8,01 Pence pro Aktie verbuchen können. Der Umsatz stieg um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 8,91 Mrd. Pfund.

Meldung gespeichert unter: Telekommunikationsnetzbetreiber (Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...