Vodafone macht klar Schiff in Indien - indischer Mobilfunkmarkt vor Konsolidierung

Freitag, 1. April 2011 13:36
Vodafone Logo

(IT-Times) - Der britische Mobilfunkgigant Vodafone Group Plc (Nasdaq: VOD, WKN: A0KDXE) hat in Indien für klare Verhältnisse gesorgt. Nach monatelangen Querelen mit dem Venture-Partner Essar Group, kauft Vodafone nunmehr auch die restlichen 33 Prozent an dem indischen Mobilfunk-Venture Vodafone Essar für rund fünf Mrd. US-Dollar.

Vodafone hielt bislang über direktem Weg 42 Prozent der Anteile und wird durch die Akquisition künftig rund 75 Prozent halten, so Vodafone-Sprecher Ben Pandovan. Da die indischen Gesetze verbieten, dass eine ausländische Firma mehr als 74 Prozent der Anteile an einem indischen Unternehmen hält, wird Vodafone 1,3 Prozent der Anteile ausgliedern, um im Einklang mit der indischen Gesetzgebung zu bleiben, heißt es bei den Engländern.

Übernahme sorgt für klare Verhältnisse
Der Übernahme gingen monatelange Querelen mit dem Joint Venture Partner Essar Group voraus. Essar wollte die Anteile an dem Joint Venture im Rahmen eines IPOs ausgliedern, was bei Vodafone auf wenig Gegenliebe traf. Bei den Briten fürchtete man, dass der Wert der Anteile verwässert werden würde. Zudem sah sich Vodafone in den vergangenen Jahren immer wieder einem Disput über Steuerzahlungen bezüglich des Einstiegs in das indische Venture seit 2007 gegenüber, nachdem Vodafone die Anteile von der Hutchison Telecom übernommen hatte. Die Frustration bei den Engländern erreichte im Mai letzten Jahres einen neuen Höhepunkt, nachdem das Unternehmen eine Abschreibung in Höhe von 3,5 Mrd. Dollar auf sein indisches Geschäft vornehmen musste.

Doch ein Rückzug aus dem indischen Mobilfunkmarkt wäre taktisch und strategisch alles andere als klug. Indien gilt neben China als der weltweit am schnellsten wachsendste Mobilfunkmarkt. Vodafone Essar war mit rund 127 Millionen Mobilfunkkunden in Indien im Januar nach Kundenzahlen die Nummer drei im Markt, hinter Bharti Airtel und Reliance Communications (Stand: Januar 2011).

Indiens Mobilfunkmarkt boomt
Im Februar 2011 zählte Vodafone Essar bereits 130,9 Millionen Kunden, wobei monatlich derzeit etwa drei Millionen neue Kunden hinzukämen, so Vodafone-Sprecher Padovan. Von rund 1,2 Milliarden Einwohnern haben mehr als 556 Millionen Inder ein Mobilfunktelefon, womit die Mobilfunk-Penetrationsrate in Indien erst 60 Prozent beträgt.

Ein enormes Marktpotential also für Anbieter wie Vodafone. Allerdings ist dieser schnell wachsende Markt hart umkämpft. Mehr als ein Dutzend Mobilfunkanbieter in Indien streiten sich um Kunden, was auf die Preise drückt. Indien will seinen Telekom- und Mobilfunkmarkt stärker liberalisieren und hat inzwischen auch Übernahmen erlaubt. Marktbeobachter gehen daher davon aus, dass der aktuelle Deal eine Konsolidierungswelle in der indischen Mobilfunkindustrie auslösen könnte.

Vodafone hat dabei als globaler Player mit entsprechenden Finanzmitteln gute Karten, als Gewinner aus dieser Konsolidierungswelle hervorzugehen, zumal das Unternehmen bei Vodafone Essar nunmehr allein das Sagen hat…

Kurzportrait

Die im Jahre 1984 gegründete Vodafone Group Plc ist einer der weltweit größten Mobilfunknetzbetreiber und Anbieter von Kommunikationsdienstleistungen. Das Unternehmen bietet sowohl, Sprach- und Datenservices an ist mit seinem Serviceangebot sowohl in Europa, wie auch in Afrika, in Asien und im Mittleren Osten aktiv. Insgesamt betreute Vodafone international zuletzt mehr als 340 Millionen Mobilfunkkunden.

Durch eigene Niederlassungen bzw. durch Tochterfirmen betreibt Vodafone rund 7.600 eigene Verkaufsläden weltweit, über die das Unternehmen Mobilfunkverträge samt Mobiltelefone vermarktet. Das Vodafone-Angebot umfasst dabei sowohl Prepaid- wie auch Mobilfunkverträge mit einer längeren Laufzeit. Vodafone bietet seinen Kunden eine ganze Reihe von Smartphones, darunter auch das iPhone, das BlackBerry Bold, als auch verschiedene Samsung- und HTC-Modelle mit Vertrag an. Mit dem Vodafone 150 bietet das britische Unternehmen das eigenen Angaben zufolge das weltweit billigste Handy für unter 15 US-Dollar an - mit dem Gerät visiert Vodafone insbesondere Kunden in Schwellen- und Entwicklungsländer an.

In Europa ist Vodafone vor allem mit den Marken Vodafone, SFR, Neuf Cegetel, sowie Arcor, Tele2 und TeleTu präsent. Neben Mobilfunkservices bietet Vodafone aber auch eine ganze Reihe von Datenservices an. Dazu zählen unter anderem Computer- und Internetverbindungsservices und Roaming. PC Connectivity Services vermarktet Vodafone über seine Einheit Vodafone Mobile Broadband. Vodafone unterhält Beteiligungen an Mobilfunkbetreibern in 27 Ländern sowie Kooperationen in 33 weiteren Ländern.

Im Frühjahr 2009 kaufte Vodafone 15 Prozent der Anteile an der afrikanischen Vodacom Group, womit Vodafone seine Beteiligung an dem Mobilfunk-Carrier auf 65 Prozent erhöhte. Vodacom ist einer der führenden Mobilfunknetzbetreiber in Südafrika mit mehr als 23 Millionen Kunden.

Gleichzeitig betreibt Vodafone gemeinsam mit Verizon das Joint Venture Verizon Wireless. Während Verizon 65 Prozent der Anteile hält, kontrolliert Vodafone 45 Prozent der Anteile. Verizon Wireless gilt als der größte Mobilfunk-Carrier in den USA im Bezug auf die Kundenzahl.

In 2007 stieg Vodafone großflächig in den indischen Markt durch die Übernahme von Hutchison Essar ein. Vodafone sicherte sich für 13,1 Mrd. Dollar 67 Prozent der Anteile. Es war der größte Zukauf von Vodafone seit der Übernahme von Mannesmann im Jahr 2000. Daneben hält Vodafone noch eine 4,4%ige Beteiligung an dem indischen Mobilfunk-Carrier Bharti Airtel. Mitte Juni 2009 fusionierte Vodafone Australia mit Hutchison 3G Australia und formte damit ein 50:50 Joint Venture. Im Frühjahr 2011 kaufte Vodafone für rund 5 Mrd. US-Dollar die restlichen 33 Prozent der Anteile an der indischen Vodafone Essar.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Vodafone

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...