Vodafone gegen Telekom

Dienstag, 22. Februar 2005 18:20
Vodafone

NEWBURY - Mobilfunkanbieter wie Vodafone (WKN: 875999) und O2 wollen offenbar die Festnetzkunden der Deutschen Telekom für sich gewinnen. Neue Konzepte sollen dabei den Festnetzanschluss überflüssig machen. Das Festnetzgeschäft ist der wichtigste Umsatzbringer der Deutschen Telekom AG. Ein entsprechendes Produkt will Vodafone eigenen Angaben zufolge auf der Computermesse CeBit präsentieren. Auch O2 plant, wie bereits im Januar diesen Jahres bekannt gegeben wurde, ein ähnliches Produkt anzubieten. Noch im zweiten Quartal diesen Jahres sollen die neuen Produkte auf den Markt gebracht werden. Konkrete Preisangaben werde es jedoch erst auf der CeBit geben.

Mobilfunknetzbetreiber wie e-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone haben in Deutschland inzwischen mehr als 70 Millionen Mobilfunkverträge abgeschlossen. Die zunehmende Sättigung des Marktes erschwert Umsatzsteigerungen mit Neukunden. Nun sollen Festnetzsubstitutionen, die Telefon- und Datenverkehr vom Kabel auf das Mobilfunknetz locken, helfen. Im Bereich Festnetzsubstitution hat insbesondere O2 mit seinem Produkt Genion bereits Erfahrung. Genion erlaubt es Mobilfunkkunden, innerhalb einer bestimmten Zone Tarife zu nutzen, die den Festnetzgebühren angeglichen sind. Die jetzt von Vodafone und O2 angekündigten Produkte auf UMTS-Standard sollen nun auch schnellen Internetzugang über Funk ermöglichen. (nab/rem)

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...