VimpelCom vor Umstrukturierung und Neuausrichtung

Mobilfunk in Russland

Dienstag, 11. Dezember 2012 14:34
VimpelCom_new.gif

(IT-Times) - Russlands drittgrößter Mobilfunknetzbetreiber VimpelCom sieht sich wieder im Aufwind, nachdem das Unternehmen im vergangenen dritten Quartal 2012 seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln konnte.

Zwar gingen die Umsätze im jüngsten Quartal um sechs Prozent auf 5,7 Mrd. US-Dollar zurück, dennoch konnte das Unternehmen seine Kundenzahl um sieben Prozent auf 212 Millionen steigern. Allein in Usbekistan konnte VimpelCom im jüngsten Quartal 2,2 Millionen neue Kunden hinzugewinnen, nachdem der große Konkurrent Mobile TeleSystems im Juli seinen Service in Usbekistan nach einer Gerichtsanordnung einstellen musste.

VimpelCom will sich von kleineren Einheiten trennen
Darüber hinaus könnten die Gewinne sehr bald noch weiter zulegen, denn VimpelCom (NYSE: VIP, WKN: 903602) spielt mit dem Gedanken sich von kleineren und unprofitableren Einheiten in Kambodscha, Laos, Burundi, Zentralafrika und Zimbabwe (Telecel Zimbabwe) zu trennen, wie die Financial Times berichtete.

VimpelCom CEO Jo Lunder äußerte sich jüngst dahingehend, dass man das Asset-Portfolio überprüfe, jedoch keine konkreten Pläne habe, aus irgendeiner einer Region auszusteigen.

Festnetzgeschäft soll abgespalten werden - Konzentration auf Kernmärkte
Darüber hinaus soll VimpelCom derzeit eine Aufspaltung des Unternehmens in ein Festnetz- und Mobilfunkgeschäft erwägen, wie die russische Zeitung Vedomosti berichtet. Dabei steht eine Abspaltung des Festnetzgeschäfts im Raum, welches traditionell niedrigere Gewinnmargen abwirft. Hintergrund ist auch der intensive Wettbewerb im Festnetzbereich, wodurch die Preise weiter niedrig sind. Eine endgültige Entscheidung darüber ist noch nicht gefallen.

Laut Vedomosti plant VimpelCom eine Umstrukturierung seines internationalen Geschäfts. So will sich VimpelCom künftig auf sieben Kernmärkte konzentrieren. Dabei sollen künftig die Märkte in Russland, Italien, Algerien, Ukraine, Kasachstan, Pakistan und Bangladesch im Mittelpunkt stehen. Die Operationen in den jeweiligen Ländern sollen künftig direkt dem Hauptquartier in Amsterdam unterstellt werden.

Kurzportrait

Mit Vimpel Communications (VimpelCom) ging 1996 das erste russische Unternehmen überhaupt an die New Yorker Börse. Der russische Mobilfunker hält GSM-Lizenzen, welche mehr als 92 Prozent der gesamten Population Russlands abdecken. Zuletzt betreute VimpelCom mehr als 200 Millionen Kunden in 18 Ländern. Nach der Fusion mit der ukrainischen Kyivstar ist VimpelCom heute in Amsterdam ansässig.

Unter der in Russland bekannten Marke "Bee Line" stieg das Unternehmen zu einem der führenden Mobilfunkanbieter in der Branche für drahtlose Kommunikationsdienste auf.

Inzwischen betreut VimpelCom knapp 90 Millionen Mobilfunkkunden, wobei über 50 Millionen Kunden aus Russland auf die Dienste des Moskauer Anbieters zurückgreifen. Zugleich treibt VimpelCom den Ausbau seines GSM-Netzes und die Einführung erster kommerzieller Dienste in anderen Industriegebieten voran. Neben dem Ausbau des GSM-Netzes in Ballungsgebieten, steht für VimpelCom nunmehr auch die Expansion in angrenzende Länder Russlands und in Asien an.

Strategische Allianzen bestehen mit der Investmentgruppe Alfa Group of Russia, sowie mit dem norwegischen Telekomunternehmen Telenor. Im August 2004 kaufte Vimpelcom den Mobilfunkspezialisten KaR-Tel, den zweitgrößten Mobilfunkanbieter in Kasachstan. Bereits zuvor verstärkte sich VimpelCom im Osten Russlands durch die Übernahme von Dal Telecom. Mitte 2005 übernahm VimpelCom 84,4 Prozent der ausstehenden Anteile von Sakhalin Telecom Mobile (STM). Ferner wurde die Übernahme des Mobilfunkspezialisten Ukrainian Radio Systems abgeschlossen. Ende 2005 stieg VimpelCom durch die mehrheitliche Übernahme von Tacom in den Mobilfunkmarkt in Tadschikistan ein. In Usbekistan ist man durch die Übernahme von Buztel und Unitel seit Ende 2005 präsent.

Durch die Zusammenführung der beiden Einheiten bietet VimpelCom in Usbekistan seine Services unter der Marke Unitel an. Mitte Juli 2006 übernahm man 51 Prozent der Anteile an den in Georgien ansässigen Mobilfunkspezialisten OOO Mobitel. Durch die Übernahme von Armentel stieg VimpelCom Ende 2006 in den armenischen Mobilfunkmarkt ein.

Im August 2007 schluckte VimpelCom den in der Irkutsk-Region tätigen Mobilfunkspezialisten Corporation Severnaya Korona (CSK). Anfang 2008 übernahm VimpelCom schließlich den russischen Internet-Service-Provider Golden Telecom. Mitte 2008 kaufte VimpelCom 90 Prozent der Anteile an den in Kambodscha tätigen Mobilfunkspezialisten Sotelco.

Zuvor wurde bereits der Telekomspezialist Corbina Telecom vollständig übernommen. Daneben übernahm VimpelCom eine Minderheitsbeteiligung an dem russischen Telekom-Händler Euroset. Im September 2009 kaufte VimpelCom 74,1 Prozent der Anteile an Millicom Laos für rund 65 Mio. US-Dollar. Im April 2010 vollzog VimpelCom die Fusion mit der ukrainischen Kyivstar. In 2011 kaufte VimpelCom den algerischen Mobilfunk-Provider Djezzy. Im Frühjahr 2012 verkaufte VimpelCom seine 49%ige Beteiligung an GTEL Mobile wieder an GTEL. Ende 2012 erhöhte VimpelCom seine Beteiligung an Euroset auf rund 50 Prozent.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Vimpelcom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...