VimpelCom meldet Nettoverlust im ersten Quartal 2009

Donnerstag, 28. Mai 2009 16:31
Vimpelcom

MOSKAU (IT-Times) - VimpelCom (WKN: 903602) hat im ersten Quartal 2009 trotz einer deutlichen Umsatzsteigerung einen Nettoverlust eingefahren. Der russische Mobilfunknetzbetreiber machte Wechselkursverluste während der ersten drei Monate des laufenden Geschäftsjahres für die roten Zahlen verantwortlich.

So legte der Umsatz von VimpelCom im ersten Quartal 2009 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von 51,14 Mrd. Russischen Rubel auf 66,84 Mrd. Rubel zu. Dabei stieg der Umsatz im Mobilfunkbereich von 47,15 Mrd. Rubel auf 54,92 Mrd. Rubel. Der Festnetzbereich inklusive Breitbanddienst legte hingegen mit einer Steigerung von 4,25 Mrd. Rubel auf 15 Mrd. Rubel eine glatte Verdreifachung hin (inkl. Kauf von Golden Telecom). Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (OIBDA) verbesserte sich im gleichen Zeitraum von 27,32 Mrd. Rubel auf 32,17 Mrd. Rubel. Die OIBDA-Marge war dabei jedoch im ersten Quartal 2009 mit 48,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal mit 53,4 Prozent rückläufig. Statt eines Nettogewinns von 14,59 Mrd. Rubel im ersten Quartal 2008 stand nach Ablauf der ersten drei Monate dieses Jahres ein Nettoverlust in Höhe von 8,51 Mrd. Rubel in den Büchern des russischen Telekommunikationsunternehmens. VimpelCom machte Wechselkursverluste in Höhe von 23,2 Mrd. Rubel für den Nettoverlust des ersten Quartals 2009 verantwortlich.

Meldung gespeichert unter: Vimpelcom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...