VimpelCom expandiert weiter

Montag, 16. April 2007 00:00
Vimpelcom

(IT-Times) Russland zweitgrößter Mobilfunker VimpelCom (NYSE: VIP, WKN: 903602) kann über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2006 berichten. Der zunehmende Wettbewerb hinterließ in der VimpelCom-Bilanz weit weniger Spuren als beim Wettbewerber MTS. Vielmehr legten Umsatz und Gewinne deutlich zu, auch wenn VimpelCom im jüngsten Quartal die Markterwartungen nicht ganz erfüllen konnte.

Im Gegensatz zu Russlands Marktführer konnte VimpelCom jedoch den durchschnittlichen Umsatz pro Kunde steigern. Ein wichtiger Faktor, zumal die Sättigungsphase im russischen Mobilfunkmarkt seinem Höhepunkt zusteuert. Nachdem man im vergangenen Jahr 2006 zehn Mio. neue Mobilfunkkunden gewinnen und das Vorjahr mit 55 Mio. Kunden abschließen konnte, wird das künftige Neukundenwachstum vor allem außerhalb Russlands kommen, kündigt VimpelCom-Chef Alexander Izosimov an.

VimpelCom nimmt Georgien ins Visier

Nachdem man sich im vergangenen Jahr für 12,6 Mio. Dollar mit 51 Prozent die Mehrheit an dem georgischen Mobilfunkspezialisten Mobitel gesichert hat, will VimpelCom kräftig in Georgien investieren. 100 Mio. Dollar sollen bis 2012 in das Geschäft gesteckt werden, kündigt Mobitel-Chef Roman Kalinin an. Das aktuelle Mobilfunknetz Mobitels habe lediglich Kapazitäten für 300.000 Kunden und man könne derzeit mit Tbilisi und Rustavi nur zwei Großstädte abdecken. Dies soll sich bis Ende 2008 ändern, dann will Mobitel ganz Georgien versorgen. Derzeit nutzen etwa 2,2 Mio. Georgier ein Mobiltelefon, womit die Mobilfunkpenetrationsrate etwa 50 Prozent beträgt. Durch den Eintritt größerer Player soll die Mobilfunkabdeckung in den nächsten drei Jahren auf 80 Prozent bzw. auf 5,5 Mio. Mobiltelefonierer steigen, glaubt der Leiter der georgischen Kommunikation Kommission.

Darüber hinaus deutete Izosimov eine weitere Expansion nach Asien und im Mittleren Osten an, jedoch wolle man nicht um jeden Preis mitbieten, stellt Izosimov klar. Im Detail verspricht VimpelCom weiterhin operative Gewinnmargen von 45 Prozent im laufenden Jahr, wobei sich die Kapitalinvestitionen auf Jahressicht leicht unter dem Niveau des Vorjahres (1,51 Mrd. Dollar) bewegen sollen.

Kurzportrait

Mit Vimpel Communications ging 1996 das erste russische Unternehmen überhaupt an die New Yorker Börse. Der zweitgrößte Mobilfunker des Landes hält GSM-Lizenzen, welche mehr als 92 Prozent der gesamten Population Russlands abdecken. Dadurch ist VimpelCom in der Lage rund 134 Mio. Menschen mit seinen Produkten und Dienstleistungen zu erreichen. Bisher konzentrierte sich das Unternehmen lediglich auf Großstädte, wie Moskau und St. Petersburg. Unter der in Russland bekannten Marke „Bee Line“ stieg das Unternehmen zu einem der führenden Mobilfunkanbieter in der Branche für drahtlose Kommunikationsdienste auf.

Inzwischen verzeichnet die Gesellschaft insgesamt mehr als 55 Mio. Mobilfunkkunden, wobei über 38 Mio. Kunden aus Russland auf die Dienste des Moskauer Anbieters zurückgreifen. In Russland hält VimpelCom nach eigenen Angaben nach derzeit etwa 33 Prozent der Markanteile. Zugleich trieb VimpelCom den Ausbau seines GSM-Netzes und die Einführung erster kommerzieller Dienste in anderen Industriegebieten voran. Gleichzeitig ging das Unternehmen im Frühjahr 2003 in St. Petersburg an den Start. Neben dem Ausbau des GSM-Netzes in Ballungsgebieten, steht für VimpelCom nunmehr auch die Expansion in angrenzende Länder Russlands an.

Strategische Allianzen bestehen mit der Investmentgruppe Alfa Group of Russia, sowie mit dem norwegischen Telekomunternehmen Telenor. Während Telenor noch 29,9 Prozent an VimpelCom hält, ist die Alfa Group mit 42,4 Prozent an dem russischen Mobilfunker beteiligt. Unternehmensgründer Dimitri Zimin hält derzeit noch 10 Prozent der Anteile an der Gesellschaft. Im August 2004 kaufte Vimpelcom den Mobilfunkspezialisten KaR-Tel, den zweitgrößten Mobilfunkanbieter in Kasachstan für rund 350 Mio. Dollar. Bereits zuvor verstärkte sich VimpelCom im Osten Russlands durch die Übernahme von Dal Telecom für rund 70 Mio. Dollar. Mitte 2005 übernahm VimpelCom 84,4 Prozent der ausstehenden Anteile von Sakhalin Telecom Mobile (STM). Ferner wurde die Übernahme des Mobilfunkspezialisten Ukrainian Radio Systems für 231,3 Mio. Dollar abgeschlossen. Ende 2005 stieg VimpelCom durch die mehrheitliche Übernahme von Tacom in den Mobilfunkmarkt in Tadschikistan ein. In Usbekistan ist man durch die Übernahme von Buztel und Unitel seit Ende 2005 präsent. Durch die Zusammenführung der beiden Einheiten bietet VimpelCom in Usbekistan seine Services unter der Marke Unitel an. Mitte Juli 2006 übernahm man 51 Prozent der Anteile an den in Georgien ansässigen Mobilfunkspezialisten OOO Mobitel. Durch die Übernahme von Armentel für rund 488 Mio. Dollar stieg VimpelCom Ende 2006 in den armenischen Mobilfunkmarkt ein.

Zahlen

Für das vergangene vierte Quartal 2006 meldet VimpelCom einen Umsatz in Höhe von 1,451 Mrd. US-Dollar. Damit konnte Vimpelcom den Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 59,4 Prozent steigern. Das OIBDA wuchs um 64,4 Prozent auf 689,8 Mio. Dollar. Die OIBDA-Marge betrug damit 47,5 Prozent. Auch der Nettogewinn konnte verbessert werden. Dieser stieg um 30,4 Prozent auf 198 Mio. Dollar. Mit dem vorgelegten Gewinn blieb VimpelCom hinter den Schätzungen des Marktes zurück. Analysten hatten im Schnitt mit einem Nettogewinn von 238,2 Mio. Dollar kalkuliert.

Die ARPU-Rate (durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde) summierte sich auf 8,9 Dollar. Im Vorjahr lag diese noch bei 7,1 Dollar. Die Churn-Rate (Kündigungen) hingegen verschlechterte sich. Diese betrug neun Prozent nach 8,3 Prozent im Vorjahr.

Im gesamten Geschäftsjahr 2006 wuchs der Umsatz verglichen zum Vorjahr um 51,6 Prozent auf 4,868 Mrd. Dollar. Das OIBDA betrug 2,4518 Mrd. Dollar. Damit lag die OIBDA-Marge bei 50,4 Prozent. Der Nettogewinn wuchs um 31,9 Prozent auf 811,5 Mio. Dollar. Die ARPU-Rate für das Gesamtjahr kletterte von 7,5 Dollar im Vorjahr auf nunmehr 8,0 Dollar. Ebenso wie im vierten Quartal verschlechterte sich auch im Gesamtjahr die Churn-Rate. Diese wuchs von 30,4 Prozent in 2005 auf 35,1 Prozent. Zum 31. Dezember 2006 verbuchte das Unternehmen einen Kundenstamm in Höhe von 55,1 Millionen Nutzern.

Markt und Wettbewerb

Als VimpelComs Hauptkonkurrenten gelten im Kernmarkt Russland die russische Rostelecom, sowie Golden Telecom und vor allem der Marktführer Mobile TeleSystems. Während die russische Golden Telecom eher den traditionellen Telekommarkt und Internet Services im Blickpunkt hat, engagiert sich die deutlich größere Rostelecom vor allem als Dienstleister im Festnetz. Als weiterer Mitbewerber gilt die an der schwedischen Börse notierte und Nummer drei der Branche Megafon, welche von TeliaSonera unterstützt wird.

Meldung gespeichert unter: Mobilfunknetzbetreiber (Mobile Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...