VimpelCom bleibt unbeirrt auf Expansionskurs

Montag, 10. September 2007 12:42
vip.gif

(IT-Times) Russland zweitgrößter Mobilfunker VimpelCom (NYSE: VIP, WKN: 903602) bleibt auch im zweiten Quartal 2007 weiter auf Expansionskurs. Umsatz und Gewinne legten abermals deutlich zu, wobei VimpelCom einmal mehr die Markterwartungen übertreffen konnte.

Um seine Marktposition im Kernmarkt Russland weiter zu stärken, hat sich VimpelCom jüngst den Mobilfunkspezialisten Corporation Severnaya Korona (CSK) für 232 Mio. Dollar einverleibt. Der Anbieter operiert rund um der Baikal-Region und hält GSM-900/1800 Mobilfunklizenzen, die eine Fläche von 2,5 Mio. Einwohnern abdeckt. Per Ende Juni betreute CSK über 570.000 Kunden, womit der Mobilfunk-Provider einen Marktanteil von etwa 21,5 Prozent in der Region hält.

Stark in der Ukraine und in Usbekistan
Damit führt VimpelCom seine Strategie der letzten Jahre weiter fort, sich durch Zukäufe in anderen Regionen zu verstärken. Vor allem das Expansionsvorhaben in der Ukraine zahlte sich für VimpelCom zuletzt aus. Nicht zuletzt durch seine aggressive Preisstrategie gelang es VimpelCom seine Umsätze in der Ukraine gegenüber dem Vorquartal um mehr 44 Prozent zu steigern. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde zog ebenfalls um 40 Prozent an.

Im Gegensatz hierzu musste der Hauptrivale Mobile TeleSystems jüngst sinkende Umsatzzahlen pro Kunde aus der Ukraine melden, womit diese Runde klar an VimpelCom ging. Dies untermauern auch die Kundenzahlen VimpelComs in der Ukraine, die sich in den vergangenen 12 Monaten vervierfacht haben.

Auch in Usbekistan konnte VimpelCom zuletzt deutlich zulegen. Die aktive Kundenbasis wuchs hier um mehr als 174 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wobei auch der durchschnittliche Umsatz pro Kunde weiter anzog. Insgesamt kletterten die Erlöse in Usbekistan um mehr als 28 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2007, so VimpelCom. Mit mehr als 26 Mio. Einwohnern gilt Usbekistan als einer der viel versprechendsten Wachstumsmärkte außerhalb Russlands.

Armenien enttäuscht
Mit der Übernahme des armenischen Mobilfunkspezialisten Armentel ist man bei VimpelCom offenbar nicht zufrieden. Sinkende Marktanteile bereiten dem Management sorgen, so dass man kurzfristig entsprechende Maßnahmen ergreifen will, um die dortigen Probleme anzugehen, verspricht das VimpelCom-Management.

Kurzportrait

Mit Vimpel Communications (VimpelCom) ging 1996 das erste russische Unternehmen überhaupt an die New Yorker Börse. Der zweitgrößte Mobilfunker des Landes hält GSM-Lizenzen, welche mehr als 92 Prozent der gesamten Population Russlands abdecken. Dadurch ist VimpelCom in der Lage rund 134 Mio. Menschen mit seinen Produkten und Dienstleistungen zu erreichen. Das Unternehmen unterhält Roaming-Abkommen mit mehr als 540 GSM-Betreibern in mehr als 204 Ländern weltweit. Gleichzeitig wird GPRS-Roaming in mehr als 113 Ländern unterstützt.

Unter der in Russland bekannten Marke „Bee Line“ stieg das Unternehmen zu einem der führenden Mobilfunkanbieter in der Branche für drahtlose Kommunikationsdienste auf.

Inzwischen betreut die Gesellschaft mehr als 55 Mio. Mobilfunkkunden, wobei über 38 Mio. Kunden aus Russland auf die Dienste des Moskauer Anbieters zurückgreifen. In Russland hält VimpelCom nach eigenen Angaben nach derzeit etwa 33 Prozent der Markanteile. Zugleich trieb VimpelCom den Ausbau seines GSM-Netzes und die Einführung erster kommerzieller Dienste in anderen Industriegebieten voran. Gleichzeitig ging das Unternehmen im Frühjahr 2003 in St. Petersburg an den Start. Neben dem Ausbau des GSM-Netzes in Ballungsgebieten, steht für VimpelCom nunmehr auch die Expansion in angrenzende Länder Russlands an.

Strategische Allianzen bestehen mit der Investmentgruppe Alfa Group of Russia, sowie mit dem norwegischen Telekomunternehmen Telenor. Während Telenor noch 29,9 Prozent an VimpelCom hält, ist die Alfa Group mit 42,4 Prozent an dem russischen Mobilfunker beteiligt. Unternehmensgründer Dimitri Zimin hält derzeit noch 10 Prozent der Anteile an der Gesellschaft. Im August 2004 kaufte Vimpelcom den Mobilfunkspezialisten KaR-Tel, den zweitgrößten Mobilfunkanbieter in Kasachstan für rund 350 Mio. Dollar. Bereits zuvor verstärkte sich VimpelCom im Osten Russlands durch die Übernahme von Dal Telecom für rund 70 Mio. Dollar. Mitte 2005 übernahm VimpelCom 84,4 Prozent der ausstehenden Anteile von Sakhalin Telecom Mobile (STM). Ferner wurde die Übernahme des Mobilfunkspezialisten Ukrainian Radio Systems abgeschlossen. Ende 2005 stieg VimpelCom durch die mehrheitliche Übernahme von Tacom in den Mobilfunkmarkt in Tadschikistan ein. In Usbekistan ist man durch die Übernahme von Buztel und Unitel seit Ende 2005 präsent. Durch die Zusammenführung der beiden Einheiten bietet VimpelCom in Usbekistan seine Services unter der Marke Unitel an. Mitte Juli 2006 übernahm man 51 Prozent der Anteile an den in Georgien ansässigen Mobilfunkspezialisten OOO Mobitel. Durch die Übernahme von Armentel für rund 488 Mio. Dollar stieg VimpelCom Ende 2006 in den armenischen Mobilfunkmarkt ein. Im August 2007 schluckte VimpelCom den in der Irkutsk-Region tätigen Mobilfunkspezialisten Corporation Severnaya Korona (CSK).

Zahlen

VimpelCom konnte den Umsatz im zweiten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahr um 53,1 Prozent auf 1,717 Mrd. US-Dollar steigern. Gleichzeitig erhöhte sich der operative Gewinn um 72,3 Prozent auf 557,6 Mio. Dollar und der Nettogewinn auf 359,3 Mio. Dollar (plus 84,2 Prozent).

Meldung gespeichert unter: Vimpelcom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...