Viele Nutzer erleben das Web als Demokratieverstärker

Sonntag, 22. April 2012 18:11
BITKOM

- Sechs von zehn Internetnutzern sehen positiven Effekt

- Politischer Wert des Internets wird in allen Altersgruppen gesehen

- Morgen weiterer Zwischenbericht in Enquete-Kommission
 
Berlin, 22. April 2012

Das Internet fördert in den Augen seiner Nutzer die Demokratie. 61 Prozent der deutschen Internetnutzer sind aktuell der Meinung, das Internet trage zu mehr Demokratie bei. Das geht aus einer Erhebung im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM hervor. „Das Internet bietet hervorragende Möglichkeiten, die politische Arbeit transparenter zu machen und breite Bevölkerungsschichten einzubeziehen“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „In vielen Ländern ist das Web sogar zu einer wichtigen Voraussetzung geworden, um demokratische Strukturen überhaupt erst auf den Weg zu bringen.“

In parlamentarischen Demokratien eigne sich das Internet gut dazu, um Politikverdrossenheit zu begegnen, so Rohleder. „Politiker können das Web einsetzen, um Menschen zum Mitmachen bei politischen Aktionen zu bewegen und die Distanz zwischen Staat und Gesellschaft zu verringern. Soziale Netzwerke und andere Formen des Web 2.0 bieten dazu viele Möglichkeiten.“ Alle Parteien und fast alle Spitzenpolitiker sind inzwischen auf Plattformen wie Facebook, StudiVZ oder Twitter mit eigenen Profilen vertreten. Sie versorgen die Öffentlichkeit dort mit Informationen und bieten eine Diskussionsplattform.

Der politische Wert des Internets wird quer durch alle Altersgruppen hoch geschätzt – keineswegs nur in der jüngeren Generation. Unter den Senioren ab 65 Jahren sehen mit 67 Prozent sogar besonders viele Internetnutzer einen positiven Effekt für die Demokratie. Zwischen Frauen und Männern gibt es in dieser Frage kaum Unterschiede (63 zu 60 Prozent).

Morgen kommt die Internet-Enquete-Kommission des Bundestages zu einer wichtigen Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Zwischenbericht der Projektgruppe Bildung und Forschung. In diesem Bereich sollen Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. Außerdem treffen sich morgen drei Projektgruppen der Enquête-Kommission: „Demokratie und Staat“, „Wirtschaft, Arbeit, Green IT“ sowie „Zugang, Struktur und Sicherheit im Netz“. Sie wollen ihre Arbeit bis Anfang Juni beenden.

Zur Methodik: Basis der Angaben ist eine Erhebung des Meinungs-forschungsinstituts Aris für den BITKOM. Es wurden 1.000 Internetnutzer in Deutschland ab 14 Jahren befragt.

Ansprechpartner

Christian Spahr

Pressesprecher

Medienpolitik & Recht

Tel.: +49.30.27576-112

c.spahr@bitkom.org

Dr. Joachim Bühler

Bereichsleiter

Wirtschaftspolitik

Tel.: +49.30.27576-180

j.bühler@bitkom.org

Der BITKOM vertritt mehr als 1.700 Unternehmen, davon über 1.100 Direktmitglieder mit 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Nahezu alle Global Player sowie 800 Mittelständler und zahlreiche gründergeführte Unternehmen werden durch BITKOM repräsentiert. Hierzu zählen Anbieter von Software & IT-Services, Telekommunikations- und Internetdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien.

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...