Verpassen Verlage den Internetanschluss?

Montag, 2. August 2010 17:00
Axel Springer Unternehmenslogo

BERLIN (IT-TIMES) - Die deutschen Verlage, darunter auch die Axel Springer AG (WKN: 550135), seien für die Internetzukunft noch nicht gerüstet. Dies scheint eine Studie aufzuzeigen.

Notwendige Investitionen für den Internetvorstoß der Verlage würden blockiert, da die Entscheidungsträger bei den Verlagen das Zukunftsmodell Internet noch nicht zu erkennen scheinen. So könnte den deutschen Printunternehmen die baldige Rückständigkeit drohen, da Investitionen in digitale Versionen der Printprodukte zu lange heraus gezögert würden. Dies berichtete die <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Financial Times Deutschland unter Berufung auf eine Studie der Münchener Beratungsgesellschaft Mücke, Sturm & Company.

Ein großes Problem bei der Umsetzung des neuen Geschäftsmodells sei der Zusammenstoß zwischen zuständigen Abteilungsleitern für digitale Angebote und den alteingesessenen Verlagschefs, welche eben noch aus dem Printgeschäft kommen. Die Umsetzung gerade im Topmanagementbereich würde zu sehr vernachlässigt.

Meldung gespeichert unter: Axel Springer

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...