VeriFone Systems leidet unter steigenden Kosten - Verlust ausgewiesen

Dienstag, 6. März 2012 10:55
VeriFone_logo.gif

SAN JOSE (IT-Times) - Der US-Spezialist für elektronische Zahlungssysteme, VeriFone Systems, hat im vergangenen ersten Fiskalquartal 2012 einen Verlust ausgewiesen, nachdem steigende Kosten das Ergebnis belasteten.

Für das vergangene Januarquartal meldet VeriFone (NYSE: PAY, WKN: A0EADN) einen Umsatzanstieg auf 420 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 411 Mio. Dollar in der Vorjahresperiode. Dabei musste das Unternehmen einen Nettoverlust von 3,1 Mio. Dollar oder drei US-Cent je Aktie ausweisen, nach einem Nettogewinn von 32 Mio. Dollar oder 35 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen etwaiger Einmalbelastungen wie Akquisitionskosten konnte VeriFone einen Nettogewinn von 58 US-Cent je Aktie realisieren und damit die Markterwartungen der Analysten übertreffen. Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 418 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 52 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: VeriFone

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...