VDSL-Netz der Telekom mit Infineon-Chips

Freitag, 10. März 2006 11:56

MÜNCHEN - Die Infineon Technologies AG (WKN: 623100<IFX.FSE>) gab heute bekannt, dass die Deutschen Telekom AG bei der Einführung des neuen VDSL2-Netzwerkes in Deutschland ausschließlich auf Breitbandzugangssysteme mit dem VDSL2-Chipsatz VINAX von Infineon setzt. Mit dieser Investition ist T-Com, der Festnetzbereich der Telekom, der weltweit erste Netzbetreiber, der ein voll dem Standard entsprechendes VDSL2-Netzwerk in Betrieb nimmt. Der VINAX-Chipsatz von Infineon wird dabei sowohl in den DSLAMs (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) genannten Verteilerschränken als auch bei den Teilnehmer-Endgeräten zum Einsatz kommen.

Die Deutsche Telekom schließt derzeit die ersten zehn deutschen Städte an ihr neues VDSL2-Netzwerk an, das für die Übertragung von etwa 100 freien bzw. Pay-TV-Kanälen, Video-on-Demand und HDTV mit Datenraten von bis zu 50 Mbit/s im Downstream bzw. zehn Mbit/s im Upstream ausgelegt ist. Die im Mai 2005 angekündigte VDSL2-Lösung VINAX wurde in weniger als einem Jahr von den ersten Entwicklungsmustern zur Serienfertigung und zum Feldeinsatz geführt. VINAX unterstützt alle acht VDSL2-Standard-Profile und das volle Frequenzspektrum bis 30 MHz. Damit erreicht der Chipsatz symmetrische Datenraten von bis zu 100 Mbit/s über herkömmliche Kupferleitungen mit Reichweiten von mehr als 300 m.

Meldung gespeichert unter: Very High Speed Digital Subscriber Line (VDSL)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...