Utimaco Safeware will mit Data Security 2.0 punkten

Mittwoch, 16. Januar 2008 13:17
Utimaco Safeware

(IT-Times) Trotz der Aussicht auf ein zweistelliges Wachstum in den nächsten sechs Monaten gaben die Anteile des Datensicherheitsspezialisten Utimaco Safeware AG (WKN: 757240) im Zuge der allgemeinen Börsenschwäche zuletzt deutlich nach.

Utimaco steigt in den IPC-Markt ein
Dabei sind die langfristigen Wachstumsperspektiven für den Frankfurter Sicherheitsspezialisten gar nicht so schlecht. Unternehmen sehen sich immer größeren Herausforderungen gegenüber, ihre Daten vor fremden Zugriff oder vor Verlust zu schützen. Die Kosten, die durch Datensicherheitslücken entstanden, sind im Jahr 2006 bereits um 32 Prozent gestiegen, so die Angaben des Ponemon Institute. Um den wachsenden Sicherheitsrisiken gerecht zu werden sind komplexe Lösungen erforderlich, die einen Rund-um-Schutz gewährleisten.

Genau hierauf hat Utimaco nunmehr reagiert und mit dem Produkt SafeGuard LeakProof den Einstieg in den Information Protection and Control (IPC) Markt vollzogen. Damit deckt Utimaco nicht nur den Markt für Verschlüsselungssysteme, sondern auch den Bereich drohender Datenlecks ab. Dieser Markt gilt ebenfalls als äußerst viel versprechend. Nach Angaben der Marktforscher aus dem Hause IDC soll dieses Marktsegment im Jahr 2011 auf 3,2 Mrd. US-Dollar klettern, womit sich Utimaco ein weiteres Standbein in einem viel versprechenden Zukunftsmarkt sichert…

Kurzportrait
Die im Jahre 1983 gegründete und in Oberusel ansässige Utimaco Safeware AG sieht sich als einer der führenden deutschen Hersteller von Datensicherheitslösungen.

Das Unternehmen bietet einen Rund-um-Schutz im Bereich Datensicherheit an. Die Lösungen von Utimaco decken sowohl Email-Sicherheit, wie auch Datei- und Festplattenverschlüsselung, Hardware Sicherheitsmodule, sowie Telekomüberwachungssysteme, PDA-Sicherheit, Multi-Nutzer Verschlüsselungssysteme und entsprechende Produkte zur Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien an.

Flagschiffprodukt des Unternehmens ist die Produktserie SafeGuard. Neben SafeGuard Easy, einem Datensicherheitsprodukt für Notebooks und Workstations, welches von mehr als drei Mio. Nutzern eingesetzt wird, ist Utimaco im Firmenkundenbereich mit der Lösung SafeGuard Enterprise vertreten. SafeGuard Enterprise enthält unter anderem die Module SafeGuard Management Center, SafeGuard Data Exchange und SafeGuard Partner Connect. SafeGuard-Lösungen sollen Daten beim Speichern (data at rest), beim Übertragen (data in motion) sowie beim Bearbeiten (data in use) schützen.

Zu den Kunden des Unternehmens zählen unter anderem die Bundeswehr, der US-Softwarekonzern Microsoft, Telefonica Deutschland, Lenovo, Mühlbauer, E-Plus, KPN, Cartier, Capgemini, E.ON, Statoil und BASF. Zu den Technologiepartnern zählen unter anderem Aladdin, Actividentity, Astaro, Citrix Systems, Siemens, Sony und Symantec.

Utimaco unterhält zahlreiche Niederlassungen im In- und Ausland. So ist das Unternehmen unter anderem in Österreich, der Schweiz, USA, in den Niederlanden, Japan, in China (Hongkong), Schweden, Finnland und Frankreich vertreten.

Zahlen
Für das am 31. Dezember 2007 abgelaufene Quartal verbuchte Utimaco einen Rekordumsatz in Höhe von 18,5 Mio. Euro. Das entspricht einer Steigerung um 23 Prozent gegenüber den 15 Mio. Euro der Vorjahresperiode. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBITDA) gab das Unternehmen mit sechs Mio. Euro an. Im Vorjahresquartal hatte Utimaco 5,3 Mio. Euro erzielt.

Meldung gespeichert unter: Sophos Software

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...