USB-Nachfolger Light Peak von Intel arbeitet ohne Licht

Freitag, 10. Dezember 2010 17:57
Intel

SANTA CLARA (IT-Times) - Intels Light Peak, das als Durchbruch im Bereich der Schnittstellentechnik gilt, soll anders als erwartet nicht mit Licht, sondern nun mit Kupfer funktionieren.

Der US-Halbleiterkonzern Intel Corp. (Nasdaq: INTC, WKN: 855681) hatte Light Peak für Mitte des Jahres 2011 angekündigt, seinerzeit hieß es aber noch, dass Light Peak mit Licht funktionieren solle. Bei Light Peak handelt es sich um eine Verbindung, die alle zurzeit vorhandenen Typen von Anschlüssen ersetzen sollen. Damit soll Light Peak verschiedene Medien wie Monitore, externe Laufwerke, Drucker und Scanner miteinander verbinden und auch alles andere, das sich mit einem Computer verbinden lässt, zusammenführen können. Intel arbeitete bereits länger an seinem eigenen USB-Standard, der die Nachfolge von USB 2.0 antreten soll. Wie ursprünglich erklärt wurde, sollte Light Peak mit Glasfaserkabeln arbeiten, nun werde Kupfer als Material verwendet.

Meldung gespeichert unter: Intel

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...