USA wollen Rechtsgrundlage für Skype und Co schaffen

Dienstag, 22. September 2009 16:37
Skype_Logo.gif

WASHINGTON (IT-Times) - Die US-amerikanische Telekommunikationsaufsicht FCC legt sich mit verschiedenen Netzbetreibern an. Künftig sollen Anbieter wie AT&T Inc. (NYSE: T, WKN: A0HL9Z) die sogenannte „Netz-Neutralität“ gewährleisten.

Dabei dürfen sowohl Internet- als auch Mobilfunkservices in Zukunft nicht mehr blockiert werden. Kunden müssen Zugang zu gesetzlich erlaubten Inhalten, Anwendungen und Dienstleistungen erhalten. Auch als ungefährlich geltende Geräte dürfen künftig angeschlossen werden. Treibende Kraft hinter der Offensive ist Julius Genachowski, oberster Chef der Telekommunikationsaufsicht der USA.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...