USA Interactive verfehlt Erwartungen

Donnerstag, 25. Juli 2002 09:03

Der Online-Anbieter USA Interactive (Nasdaq: USAI<USAI.NAS>, WKN: 885364<HNI.FSE>), welcher unter anderem die Mehrheit an den Internet-Gesellschaften Hotels.com und Expedia hält, konnte im vergangenen Quartal durch den Verkauf seiner Unterhaltungssparte an Vivendi Universal einen außergewöhnlichen Ertrag verbuchen. Im Einzelnen verbuchte USA Interactive im vergangenen Quartal einen Gewinn von 2,3 Mrd. Dollar oder 4.87 Dollar pro Aktie. Ausgeschlossen dieser einmaligen Erträge konnte USA Interactive lediglich einen operativen Gewinn von 14,5 Mio. Dollar oder drei US-Cent je Aktie verbuchen. Damit verfehlte das Unternehmen die Gewinnerwartungen der Experten deutlich, welche im Vorfeld mit einem operativen Plus von neun Cent je Aktie kalkuliert hatten.

Die Umsatzerlöse kletterten von 940,3 Mio. Dollar um 19 Prozent auf 1,12 Mrd. Dollar. Die Umsatzerlöse seien vor allem auf die Ergebnisse von Expedia und Hotels.com zurückzuführen, heißt es bei USA Interactive. Während die Umsätze bei Hotels.com um 66 Prozent anzogen, kletterte der Umsatz bei Expedia um 82 Prozent.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...