US-Videospieleindustrie rechnet mit Wachstumsabkühlung

Montag, 7. Januar 2008 17:08
Electronic Arts

LAS VEGAS - Die US-Videospieleindustrie rechnet für das laufende Jahr 2008 mit einer Abkühlung des Wachstums. Die Nachfrage nach Software und Spielen werde durch rückläufige Hardware-Erlöse gebremst, teilt die Consumer Electronics Association (CEA) mit.

Insgesamt rechnet der US-Verband damit, dass die Umsätze der US-Videospieleindustrie im Jahr 2008 um 13 Prozent auf 17,9 Mrd. US-Dollar anziehen werden, nachdem die Industrie voraussichtlich 15,8 Mrd. Dollar in 2007 umgesetzt haben dürfte, so die CEA. Von 2006 auf 2007 war die US-Spieleindustrie noch mit 22 Prozent gewachsen.

Die Hardware-Umsätze dürften dank neuer Konsolen aus dem Hause Nintendo und Sony in 2007 um rund 50 Prozent auf 6,6 Mrd. US-Dollar gestiegen sein, schätzt die CEA. Im Jahr 2008 rechnet der Verband allerdings mit einem Rückgang der Hardware-Erlöse auf 6,4 Mrd. Dollar. Insgesamt dürfte die weltweite Videospieleindustrie im Jahr 2007 ein Marktvolumen von rund 40 Mrd. US-Dollar erreicht haben, so Marktbeobachter.

Meldung gespeichert unter: Electronic Arts

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...