UMTS-Versteigerung in der Schweiz abgesagt

Montag, 13. November 2000 10:06

Die für den heutigen Montag geplante Schweizer UMTS-Auktion ist abgesagt worden. Das gab das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) vor dem Start der Aktion bekannt.

Grund dafür ist, dass es voraussichtlich für die vier Lizenzen nur vier Bieter gegeben hätte. Diese hätten dann lediglich die Mindestsumme von 50 Mio. bezahlen müssen, eine Versteigerung im eigentlichen Sinne wäre ausgeblieben.

Mitgeboten hätten nur die Swisscom, Orange und Diax. Auch die spanische Telefonica war mit von der Partie, hat jedoch Probleme, um hohe Beträge mitzubieten, da sie ihre Mitstreiter im Bieterkonsortium die finnischer Sonera und die australische OneTel verloren hat. Sunrise Communications, die ebenfalls mitbieten, haben sich nach Berichten der Financial Times kurz vor Auktionsbeginn mit Diax zusammengeschlossen, so dass letztlich nur noch vier Unternehmen übrigbleiben, die den Kuchen zu geringen Kosten unter sich aufteilen. Nachdem die beiden Unternehmen die Fusion offiziell heute morgen bekannt gegeben haben, wurde die Auktion abgesagt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...